Das Vorspiel auf dem Theater (V.33-242) ist der zweite von drei Teilen einer Art Rahmenhandlung, die dem eigentlichen Drama vorangestellt wird. Es eröffnet eine Perspektive auf die unterschiedlichen Sichtweisen, die Goethe als Direktor, Regisseur und Schriftsteller auf das Drama als Form der Literatur hat. Neben allgemeinen Aussagen über das, was ein Theaterstück sein und wie es auf das Publikum wirken soll, verknüpft das Vorspiel auf dem Theater die Zueignung mit dem folgenden Drama, indem es seine Machart reflektiert. 

Der Direktor, als derjenige, der das Theaterstück finanziert, es produziert und unter die Leute bringt, spricht mit dem Dichter und einer nicht näher definierten “lustigen Person”. Die Perspektiven, die die drei haben, unterscheiden sich fundamental. Der Direktor ist ganz auf die Rezeption des Stückes gerichtet. Er möchte, dass das Publikum unterhalten wird. 

DIREKTOR: Ich wünschte sehr der Menge zu behagen. (V.37) 

Dem Dichter hingegen ist die Erschaffung des Stückes wichtig, insofern diese Bedeutung inne hat. Für ihn ist also nicht das Publikum maßgeblich, sondern der künstlerische Anspruch. 

DICHTER: Nein, führe mich zur stillen Himmelsenge, / Wo nur dem Dichter reine Freude blüht; (V.63f.) 

Die lustige Person ist vor allem an der inneren Struktur des Dramas gelegen. Es soll “der Mitwelt” (V.77) Spaß machen. Der Gedanke richtet sich also (ähnlich wie beim Direktor) auf die unmittelbare Wirkung des Stücks und darauf, wie diese erreicht werden soll. 

LUSTIGE PERSON: Laßt Phantasie mit allen ihren Chören, / Vernunft, Verstand, Empfindung, Leidenschaft, / Doch merkt euch wohl! nicht ohne Narrheit hören (V.86-89). 

Es ist kein Zufall, dass diese Aussagen geradezu programmatisch für jeden heutigen Hollywood-Blockbuster sein könnten (Filme also, deren erstes Interesse ist, mit seichter Unterhaltung die Kassen der Kinosäle und somit auch aller Beteiligten zu füllen). Insofern ist die direkt anschließende Bemerkung des Direktors auch nur folgerichtig. 

DIREKTOR: Besonders aber laßt genug geschehn! (V.90) 

Das ist die klare Forderung nach Action – wie wir es heute nennen würden. Und auch der Grund für diese Forderung wird durch den Direktor sehr deutlich geäußert. Derjenige nämlich, der sich danach richtet, wird ein “vielgeliebter Mann” (V.94). 

Zusammenfassend handelt es sich also schon in den ersten Versen um eine Verhandlung dessen, was ein Drama sein soll. Während es für den einen darum geht, Geld in die Kassen zu spülen, geht es beim anderen um einen hohen künstlerischen Anspruch. Mehr als alles andere zeigt Goethe hier die Gespaltenheit eines Menschen, der jede dieser Rollen beherrschte und ausfüllte. 

Gleichzeitig zeigen sich aber auch Verbindungen zur Zueignung und der eigentlichen Tragödie (explizit also: Denn natürlich ist das Vorspiel auf dem Theater auch eine Art Hinweis darauf, was der Dichter des kommenden Stücks alles berücksichtigen musste). 

DICHTER: Oft, wenn es erst durch Jahre durchgedrungen, / Erscheint es in vollendeter Gestalt. / Was glänzt, ist für den Augenblick geboren, / Das Echte bleibt der Nachwelt unverloren. (V.71-74) 

Hier ist sehr viel drin. Zunächst einmal erinnert der Hinweis darauf, dass eine Kunstform einen Reifeprozess durchlaufen muss, an die Zueignung, also an jene Gestalten, die sich nach einigen Zeit erst wieder dem Dichter zeigen. Dieses zeitliche Reifen ist also die Art und Weise, wie etwas “vollendet” erscheint, ohne Makel also, innig stimmig. 

Gleichzeitig ist es sehr interessant, dass hier eine Gegenüberstellung von unmittelbarer Wirkung und nachwirkendem Eindruck hergestellt wird. Der Effekt selbst wird so als temporäre Erscheinung gezeichnet. Konkret: Das, was der Direktor fordert, ist nicht nur oberflächlich, sondern auch nichtig. Aus der Perspektive des heutigen Lesers ist das zum Schmunzeln, denn in der Tat sind Passagen des Faust schwierig zu verstehen und in der Tat liegt das daran, dass eben die unterschiedlichsten Gedanken und Dimensionen eingeflossen sind – es eben nicht nur ums Geschehen geht. 

Und zuletzt haben wir hier schon eine Andeutung dessen, was noch folgen wird. Faust erklärt nämlich, dass er den Teufelspakt deswegen eingeht, weil er ebenso sterben könnte als zu dem Augenblick zu sagen: Verweile doch! Du bist so schön! (V.1700). Oder wie er es noch deutlicher formuliert: 

FAUST: Werd ich beruhigt je mich auf ein Faulbett legen, / So sei es gleich um mich getan! Kannst du mich schmeichelnd je belügen, / Daß ich mir selbst gefallen mag, / Kannst du mich mit Genuß betrügen – Das sei für mich der letzte Tag (V.1692-1697). 

Ohne dies noch viel weiter auszuführen: Dem Dichter liegt es also daran, etwas zu erschaffen, das den Augenblick überdauert so wie es Faust daran gelegen ist, zu ergreifen, was den Augenblick überdauert. 

Einen expliziten Rückgriff auf die Zueignung artikuliert der Dichter, wenn er über seine Motive reflektiert. 

DICHTER: So gib mir auch die Zeiten wieder, / Da ich noch selbst im Werden war (V.184f.)

Und später: 

DICHTER: Gib meine Jugend mir zurück! (V.197) 

Abgesehen davon, dass auch Faust später durch einen Verjüngungstrank der Hexe jünger gemacht wird und so seine Handlungen gegenüber Gretchen plausibler erscheinen, ist dies ein deutlich zu erkennender Bezug zur Zueignung. Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass das Vorspiel auf dem Theater erst viel später erschienen ist als die ersten Passagen des Urfaust, die noch dem Sturm und Drang zuzurechnen sind, ist dies erstaunlich. Oder auch nicht: Denn es zeigt einmal mehr, dass Goethe während des Schreibens den Schaffensprozess selbst reflektiert und die Teile zusammenfügt, selbst wenn dies nicht durch Einteilung in Akte oder sofort ersichtlich aufeinander aufbauende Szenen geschieht. 

Auch wenn dies eigentlich eine zu starke Reduzierung ist: Man kann sagen, dass sich in den Worten des Direktors nicht weniger verbirgt als Goethes Anspruch, mit dem Faust das Menschsein selbst zu thematisieren. 

DIREKTOR: So schreitet in dem engen Bretterhaus  / Den ganzen Kreis der Schöpfung aus, / Und wandelt mit bedächt’ger Schnelle/ Vom Himmel durch die Welt zur Hölle (V.240-244). 

Und, oh Wunder, nachdem sowohl Himmel und Hölle zum ersten Mal genannt sind, endet das Vorspiel auf dem Theater und die dritte Vorrede, der Prolog im Himmel startet. 

Fazit 

Das Vorspiel auf dem Theater eröffnet also nicht nur die unterschiedlichen Sichtweisen auf Form und Wirkung des Dramas als solches, sondern ist eine funktionale Verbindung zwischen der Zueignung und dem Stück auf der einen sowie thematischen und motivischen Aspekten auf der anderen Seite. Es eröffnet einen weiteren Deutungsspielraum, auf dem im weiteren Lesen zu achten sein wird. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here