Gestern habe ich in der Funktion als Medienberater zum ersten Mal einen sehr spontanen Fobi-Snack in meiner Schule gehalten. Die Idee, die ich in ähnlicher Form über Twitter kennenlernte, ist, dass die Fortbildung kurze und knackige Inputs sind, in denen direkt gearbeitet wird. 

Das System ist einfach: Der Fortbildner stellt mehrere Termine zur Verfügung und sobald eine festgelegte Anzahl an Leuten dabei ist, findet die Fortbildung statt. Diese kann zwischen 20 Minuten und einer Stunde gehen.

Die ersten Fortbildungen beschäftigen sich mit basalen Methoden. Dennoch möchte ich die Protokolle gerne zur Verfügung stellen, um den Impuls weiterzugeben. Alle, die das Format der Beschreibung gut finden, seien nochmals auf den großartigen Fundus des Kollegen Kai Wörner hingewiesen, der den Fokus auf die Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Tools setzt.

Thema der ersten Fortbildung war „Recherche“ und wie man diese mit anderen teilt, so dass sie weiterverarbeitet und kommentiert werden kann.

Ich freue mich über Anmerkungen, Anregungen und Feedback.

[pdf-embedder url=“https://bobblume.de/wp-content/uploads/2019/01/Fobi_Snack_Recherche-.pdf“ title=“Fobi_Snack_Recherche“]

4 KOMMENTARE

  1. Schöne Sache 🙂 Wäre gut „in die DiBiS-Sammlung“ integrierbar. Ich denke, dass das Format, wie immer es auch heißen mag, wohl das vielversprechendste ist, wenn man vor Ort etwas bewegen möchte. Mir gefällt, dass das Thema gleich den unterrichtlichen Bezug betont. Was ist noch so geplant? Gibt es einen Plan, wie du themenmäßig weitermachen möchtest?

    • Hey! Freut mich, dass es dir auch gefällt. Du kannst es gerne integrieren, wenn du magst. Muss ich dafür etwas ändern? Ansonsten werde ich mich jenen Themen widmen, die den Kollegen auf dem Herzen liegen. Dann werde ich mit weiteren basalen Funktionen des iPads weitermachen und mich nach und nach vorarbeiten. Werde mich mit Sicherheit auch mit den Themen befassen, die schon bei dem DIBIS-Material existiert… Liebe Grüße

  2. Hallo Bob,

    die Idee mit den kurzen Inputs von Lehrern für Lehrer gefällt mir sehr gut. Besonders an Gesamtschulen mit relativ abgeschlossenen Jahrgangsteams finde ich den teamübergreifenden Austausch von (Methoden-) Wissen wichtig und förderlich für das Kollegium als Gesamtteam. Ich würde die Idee gerne in meinem Kollegium als Element von Lehrerkonferenzen oder Dienstbesprechungen vorstellen. Ich kann mir vorstellen, dass wechselnde KollegInnen immer wieder die Konferenzzeit nutzen das Kleingruppen über interessante Elemente ihrer Arbeit zu informieren, sei es im Bereich Digitales, Methodenwissen oder Etwas Fachspezifisches.
    Danke für das Teilen dieser Idee.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here