#ichliebelyrik

Schottland_2015_20150309_0506_Dunnottar_Castle_Pano_1_bw_1650px

„Ist das Kunst oder kann das weg“. Das lustige Diktum gilt umso mehr und umso häufiger für das, was als Elfenbeinturm der Hochkultur erscheint: Die Lyrik. Von Lehrern wie Schülern gleichermaßen gehasst und verdammt als das, was es zu entziffern gilt und was sich doch dem Zugriff entsperrt. Aber Brecht hat Recht: „Wer das Gedicht für unnahbar hält, der kommt ihm nicht nah.“

Würde man die Lyrik aus den Curricula der Schulen streichen, ein Seufzen der Erleichterung ginge wohl durch die kalten Flure. Kalt, denn Bilder könnten als nächstes entfernt werden.

Aber nicht alle denken so. Es gibt das kleine gallische Dorf im Herzen der unverbesserlichen Idealisten, die in besonderen Zeiten die Wortakrobatik, die Genialität des in Reime verfassten großen Ganzen, die Entfaltung der Liebe zur Sprache oder Person schätzen wie einen guten Tropen gereiften Wein.

Aber wie bei dem Traubensud ist es nicht einfach, die Schönheit zu kennen oder zu erkennen. Auch ästhetische Betrachtung will erlernt sein oder sperrt sich dem allzu widerwilligen Geist.

Anstatt sich der Verzweiflung hinzugeben, erstellt der moderne Liebhaber lyrischer Lust einen Hashtag, um diejenigen zu finden, die sich still und heimlich eine kleine Blume auf den grauen Mantel hängen. Eine kleine Blume, die sagt: Ja, auch ich bin einer jener bedrohten Spezies, die sich das eine oder andere Mal mitreißen lässt und dem Sog sprachlicher Vielfältigkeit mit Freude erliegt.

Genug. Welche Gedichte mögt ihr? Warum? Könnt ihr freien Herzens zustimmen und sagen: Ja, #ichliebelyrik

 

Ich freue mich auf eure Worte!

Mehr zum Thema Lyrik:

Ätsch! Ein Gedicht

665 Twitter-Poem

Urlaub mit Kind 

Unser neues…

Memoria

50 Shades of Lyrik

Der Moralist 

Kopf 2.0

Analog

Foto: Thomas Clemens 

Dieser Beitrag wurde unter B-Logbuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu #ichliebelyrik

  1. Charlotte sagt:

    Meine Schüler haben als freiwillige Hausaufgabe (für Hausaufgabenpunktekonto, das irgendwie gefüllt werden muss) Gedichte geschrieben. Eins davon war so gut, dass wir das gemeinsam analysiert haben. War richtig gut. Danach haben wir von Sujata Bhatt A different history gemacht, eins meiner liebsten und passt zum Globalization Abithema. Und außerdem wohnt sie in Bremen, wie wir und hat es in den englischen Kanon für die A-Level Schüler geschafft…

  2. Ich mag Gedichte.
    Vor allem von (Blick in die Bücherregale):
    Hans Magnus Enzensberger
    Günter Grass
    Günter Eich
    Ernst Jandl
    Friederike Mayröcker
    Rose Ausländer
    Else Lasker-Schüler
    Benno Höllteufel
    Renate Rasp
    Peter Rühmkorf
    Allen Ginsberg
    Und dann die vielen anderen …

    Frau Wildgans veröffentlicht jeden Tag eines auf ihrem Blog https://wildgans.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.