LOKAL: Einkaufszentrum in Freudenstadt: Für wen wird gebaut?

10531306_10204209441093874_7506039177883435562_o

 

 

 

 

Foto: Juergen Vejmelka

Was macht ein Freudenstädter, wenn er in eine andere Stadt kommt (außer die Sonne genießen)? Richtig, er rennt in den nächsten Media Markt und bestaunt die vielen technischen Neuerungen, von denen er nur aus dem Internet oder von Werbezetteln weiß.

Nun wurde entschieden, dass ein neues Einkaufszentrum nach Freudenstadt kommt (hier der kurze Schwabo-Artikel), das stolze 7000 Quadratmeter groß sein soll. Eine riesige Sache, fantastische Möglichkeiten. Oder nicht? Die Liste der Geschäfte verwundert den interessierten Freudenstädter dann doch ein wenig.

So wird Freudenstadt einen der deutschlandweit größten REWE-Filialen bekommen, obwohl es doch schon einen REWE gibt. Es wird ein C&A geben, die Erningst Family, ein DEPOT sowie Schuh-Mann, ein (weiterer) Müller ein (weiterer) Friseursalon und ein Kiosk.

Man kann von den beschriebenen Läden halten, was man will. Aber es scheint nicht so, als können die Freudenstädter in Zukunft sagen: Mensch, wir haben hier große Auswahl. Andersherum: Es scheint, als wäre das Ganze ab einer Altersgrenze von 55 gedacht worden (was nicht zu kritisieren wäre, wenn es auch Alternativen für jüngere Menschen und Jugendliche gäbe).

Wo ist der H&M? Wo ist der Media Markt? Der Saturn? Flush? New Yorker? Diese Liste ließ sich beliebig fortsetzen. Mal ganz davon abgesehen, müssten die Läden ja auch keine Ketten sein, sondern auch kleinere Läden, in denen jüngere Leute etwas zum Anziehen finden.

Deshalb ist die wichtigste Frage doch: Wer hat entschieden für wen hier gebaut wird?

Der Inhaber dieses Blogs würde gerne ein paar weitre Fragen an die Stadt richten. Ob diese dann beantwortet werden, ist eine andere Sache.

Deshalb der Aufruf an alle: Was würdet ihr gerne für eine Frage stellen? Die Fragen werden gesammelt und dann weiter verschickt. Ich bin gespannt.

Hier zum SCHMAUS, einem schönen neuen hippen Imbiss in FDS.

Dieser Beitrag wurde unter B-Werbung, Diskussion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

60 Kommentare zu LOKAL: Einkaufszentrum in Freudenstadt: Für wen wird gebaut?

  1. gut das sowas komt marktplazt ist sowiso nicht mer los besoder untere teile ser vernachlesigt cheine atrachzion miter ser ohch vile lere gechefte un so weit sage nicht mer da zu

  2. Legend sagt:

    Miz Freudenstadt habe ich schon lange abgeschlossen, war mir klar das es wieder nichts wird und die es verbocken Schade Schade aber hier ist sowieso nur noch tote Hose und das Partyleben ist hier gleich 0 sowie zuwenige Diskotheken oder gute Bars echt Schade

  3. Sabi sagt:

    Also zuerst mal vermisse ich den „gefällt mir“ Button für klausbärbel

  4. Thomas Hegewald sagt:

    Bitte setz dich dafür ein, dass da ein KFC reinkommt. Die würden da mega viel umsatz machen da einfach 50% der schüle aus SS un co. da essen gehen würden.

    • Bob Blume sagt:

      Leider werde ich das nicht schaffen. Das, was ich tue, ist höchstens Schadenbegrenzung. Ich kann nur Fragen weitergeben. Sonst nichts.

  5. Viktor sagt:

    Das Einkaufszentrum macht ohne mediamarkt und Saturn eh bald zu. Außerdem ist in der nähe ein schulzentrum voller Jugendliche und es gibt im Einkaufszentrum nichts für Jugendliche, es hätte wenigstens ein McDonalds, Burger King oder Subway geben sollen.

  6. Hallo Zusammen,
    wir, die Geschäftsleitung des Kaufhaus Peters in Freudenstadt, haben diese Unterhaltung mit großem Interesse verfolgt. Da wir jederzeit für Anregungen und Verbesserungsvorschläge offen sind, würden wir gerne Dich Bob Blume sowie 3-4 weitere Interessierte zu einem konstruktiven Meinungsaustausch, zu uns ins Kaufhaus Peters in Freudenstadt, einladen.
    Terminvorschlag: 04.12., 05.12. oder 06.12.2014
    Über ein kurzes Feedback bzw. eine Terminvereinbarung würden wir uns sehr freuen.
    Viele Grüße
    A. Schleh

  7. AbCdEf sagt:

    Durch diese Drecks Monopole in FDS bin ich bereits auf 90% Internetkauf übergegangen. Diese scheiß Leute ohne Ahnung von der Zukunft der Städte haben keine Ahnung. Städte brauchen junge Leute um zu wachsen und damit die Wirtschaft am Laufen bleibt. Hoffe dass da bald mal ein anderer Stadtrat dran kommt der nicht aus dem Mc Chef, und Co besteht. Der Bürgermeister hat immerhin das Enchi nach FDS gebracht aber damit dem Burger King fand ich ziemlich scheiße. Irgendwann wird die Jugend die Welt regieren… ich freu mich schon.

  8. Unbekannt sagt:

    Hallo,

    zum Bauhofgelände gab es einen ausgeschriebenen Wettbewerb bei dem eben dieses Architekturbüro gewonnen hat. Meistens ist es so, dass der Architekt auch dafür zuständig ist, dass das Konzept entsprechend umgesetzt werden kann.
    D.h. finden entsprechender Investoren und dadurch die Finanzierung des Projektes.
    Bei einer Stadt wie Freudenstadt ist es abgesehen von HGV usw. der in diesem Fall sowieso keinen Einfluss hätte so, dass H&M und die besagten Läden schlichtweg kein Interesse daran haben in Freudenstadt einen Filiale zu öffnen.
    Außerdem ist Freudenstadt auch Verkehrstechnisch derart schlecht angebunden, dass es meiner Meinung nach utopisch ist zu behaupten „Wenn da ein H&M wäre dann…“

    Kurz um verantwortlich dafür, dass diese Läden da rein kommen ist meiner Meinung nach hauptsächlich der Architekt, der in Kontakt zu den entsprechenden Unternehmen getreten ist.
    Die Stadt hat lediglich das Gebäude genehmigt.

    Was ich noch los werden will nach dem ich zum Teil Kommentare gelesen habe:
    Was hier zum Teil für eine Unwissenheit und Naivität niedergeschrieben wird ist echt von einem Niveau unterster Schublade.
    Als ob ein New Yorker, H&M usw. in so eine Stadt wie Freudenstadt kommt. Die kommen doch nicht weil hier so ein paar halbstarke meinen wir hätten Interesse daran. Wenn es für diese Unternehmen keine Aussicht auf Gewinn gibt kommen die auch nicht. Fertig. Daran wird sich NIE was ändern. Auch für Freudenstadt nicht.

    Und dieser Ansatz von Shoppingmal ist meiner Ansicht nach Grundsätzlich falsch da man aus Freudenstadt einfach keine Shopping Stadt machen kann.
    Der richtige Ansatz wäre am Beispiel Baiersbronn in den Tourismus zu investieren und das zu Nutzen was wir haben und keine Shoppingzentren aus dem Boden stampfen.

    Am Rande: ICh bin Bauzeichner, arbeite somit in einem Architekturbüro und habe von dem was ich schreibe zumindest einen tieferen Einblick als der großteil sonst hier.

    • Cris sagt:

      Tja, vielleicht ist das ja so… aber ich höre jedoch überwiegend nur, dass der peters keine Konkurrenz will/ Angst vor H&M hat.
      Wenn kein H&M etc. herkommen will, warum will man dann überhaupt eine Shopping-Mall bauen? Is doch dann total sinnlos?!
      (Allgemein wäre ich eh dafür, eher in der Nähe vom Marktplatz Läden zu haben…aber da ist ja anscheinend alles voll?)

      Mit dem Tourismusteil finde ich, hast du Recht, man sollte eigentlich eher auf dieses schwarzwald zeug setzten… aberich kenn mich auch nicht wirklich mit Tourismus aus, von dem her

  9. Viktoria sagt:

    Bin wohl ganz zufällig auf diesen Beitrag gestoßen. Zudem möchte ich sagen, dass es völlig egal ist welche „Shopping“-Läden in das Einkaufszentrum kommen.

    Ich fände es toll, wenn es hier in Freudenstadt mehr Indoor-Freizeit-Aktivitäten geben würde. Ein Bowling-Center wäre doch nett?
    Meiner Meinung nach sollte man sich mehr darum kümmern. Evtl. würde dann die Jugend weniger Zeit mit Beiträgen zu Einkaufszentren verschwenden.

  10. H.J.Köhler sagt:

    Es wird gebaut von Oldis für Oldis ,jeder Kommentar überflüssig

    • irida sagt:

      Schade stimmt leider!!! Finde es traurig dass hier soviel Geld investiert wird und man trotzdem Karlsruhe, Stuttgart (die nicht gerade um die Ecke liegen) Media Markt, Saturn, Outlets – Stores, KC, Mac anfahren muss!!!
      TRAURIG ECHT TRAURIG.

  11. Was geht ab sagt:

    Es ist soooo ätzend!
    Was ist mit nem New Yorker,H&M, zara oder wie sie nicht alle heißen? Jetzt muss ich weiterhin ins Breuningerland oder sonst wo hin um dort anständig einkaufen zu können! Es gibt hier genug für die älteren. Es reicht!!

  12. Cris sagt:

    Also zuerst einmal bin ich auf die Seite gekommen, weil ich wissen wollte, welche Geschäfte in das Einkaufszentrum kommen, und weil meine Mutter und ihre Freundin (beide Ende 40) darüber geredet haben, das wieder nur „schlechte“ Läden in das Einkaufszentrum kommen und sich eigentlich fast nichts ändert.

    1. C&A ist vielleicht nicht so schlecht, mein Opa hat sich darüber gefreut. Depot ist zumindest auch mal was Neues.

    2. noch einen Müller? Braucht man eher nicht. Man sollte eher probieren neue Läden und mehr Vielfalt herzubringen. Und Rewe gibt’s auch schon. Wieso braucht man da überhaupt nen Supermarkt? Ich würde da eher sowas wie nen „Pret a Manger“(die ich bis jetzt leider nur in London gesehen hab) reinbauen. Nen Laden wo man Essen zum mitnehmen kaufen kann, Wraps, Obst, oder eventuell auch so Müslizeug.

    3. H&M könnte es schon mal geben, würde ich aber wirklich in die INNENSTADT setzten. Ich finde die Angst von den Verkäufern, dass niemand mehr im Peters einkauft bescheuert, wenn’s in der Innenstadt noch nen H&M gäbe, dann gehen die Leute im H&M shoppen und danach noch in den Peters. Zudem finde ich, dass Peters und Hosenshop beide fast das gleiche Sortiment haben, und trotzdem viele zum Peters und hosenshop gehen, oder nicht? Was wir auf keinen Fall brauchen, ist ein Tally Weijl, denn die Marke hat ja inzwischen schon Peters. Ich wäre also einfach für mehr Vielfalt, ich brauche keine 5 Läden, die das gleiche verkaufen.
    Wenn der H&M jetzt aber in das einkaufszentrum kommt, dann sehe ich ihn wirlich als Konkurenz zum Peters, da er dann viel zu weit weg wäre, und sich niemand mehr nach dem H&M denkt:“hey könnte ja noch kurz zum Peters rüberhuschen.“

    4. Wieso nicht mal einen Laden mit anderen Marken, wie zum beispiel bench,only oder ein adidas neo… okay, das sind jetzt keine Billigläden, aber wenigstens mal was Neues. Zudem wäre Adidas Neo auch keine direkte Konkurenz zum teuren Intersport Glaser, da er eher freizeitmode von Adidas verkauft.

    5. Was soll das mit ’nem Kino neben dem Einkaufszentrum? Nochmal ein winziges Kino mit schlechter Sicht als Konkurrenz zum kleinen, renovierten Centralkino? Ich würde wenn dann eher ein großes kino, bei dem der boden wirklich abgeschrägt ist, und die Leinwand nicht 2 Meter über dem Boden hängt, bauen. cinemaxx, cine star, oder gar keine kette würde ich in Sulzau bauen, sodass auch Kunden von Nagold etc. kommen können und nicht nur Mainstream-Filme gezeigt werden (ich denke hier gerade an Horrorfilme, die im Centralkino nie laufen)

    6. Ernsting’s Family hätte ich eher in das alte bauhaus hineinverfrachtet, neben Aldi und dm. Was ich komisch finde, ist nämlich, dass das Einkaufzentrum neben den Schulzentren ist, was bedeutet, dass es sich eigentlich anbietet, da Klamottenläden für Jugentliche reinzubauen. Was jedoch auch wieder für einen Müller spricht, da man dort DVDs und Schulzeug kaufen kann.

    7. Theoretisch könnten Peters und hosenshop sich auch einfach mal absprechen, oder zumindest verschiedene Marken verkaufen. zudem wird der esprit und der street one laden ja auch nicht als konkurrenz gesehen, oder? Warum dann also h&m? in stuttgart, Nürnberg, Karlsruhe und Erlangen gibt’s ja schließlich auch h&m, tally weijl, new yorker und pimkie – und das nicht nur einmal.

    Im Endeffekt kann man sich immer darüber streiten ob man da nochmal nen Müller braucht, oder ob das neue Geschäft ne blöde Idee ist. Was ich aber überhaupt nicht verstehe, is, dass eigentlich jeder (oder zumindest sehr viele) sich nen H&M (new yorker, pimkie) wünscht, aber nur ein C&A herkommt. Ist der C&A etwa weniger Konkurrenz für peters (und co.?…ich höre/lese irgendwie immer nur peters)als der h&M???
    Hin wie her, mich regts auf, dass es so wenig Vielfalt gibt. Als Jugentlicher finde ich leider im hosenshop und peters nicht so viel, mit street one und esprit kann ich auch nichts anfangen, mit h&m eigentlich auch nicht. Ich fände aber adidas neo, nen only-laden, oder bench cool. Von mir aus kann’s auch nen Laden geben, der das das alles verkauft, oder auch, dass peters was von den marken anbietet. Aber Keine Ahnung, ob ich da die Einzige bin, aber so weit ich weiß, wollte jeder einen verdammten h&m!
    Ach ja, am SCHLIMMSTEN finde ich ja, diesen Klier. Wer zur Hölle braucht denn noch nen Friseur in FDS???? Wir haben doch schon mindestens 8!

  13. Keinkaufsstadt FDS sagt:

    Ich hatte gehofft mit diesem Einkaufszentrum würde endlich eine neue Ära in FDS beginnen, aber jetzt geht es so weiter wie schon seit mehr als 40 Jahren.
    Ich erinnere mich an meine Schulzeit, damals gab es noch keinen Media Markt, in Stuttgart gab es Unterhaltungselektronik in der Lerche, mit Topangebot und besten Preisen. Die wollten nach FDS. Dagegen war vor allem ein ortsansässiger Unternehmer der gleichzeitig Stadtrat war.
    Der nächste Fall war MC Donalds mit der Idee am Marktplatz eine Filiale zu eröffnen, noch lange bevor in Horb oder Offenburg ein MCD eröffnet wurde. Dagegen war vor allem ein ortsansässiger Schnellimbissbetreiber der auch wieder gleichzeitig Stadtrat war. Ähnliche Anfragen gab es im Kaufhausbereich als Wettbewerb zum ehemaligen Kaufhaus Nestle.
    Was ist aus all diesen Betrieben geworden? Es gibt noch den relativ bedeutungslosen Media Haug, Nestle wurde dann irgendwann von Peters übernommen und den Anuschka-Grill kennt kaum noch jemand. Das sind nur drei Beispiele, sicher gab es noch mehr aber ich habe das nicht länger beobachtet weil es für mich nicht mehr wichtig war.

    Wenn man ehrlich ist hatte keiner Erfolg mit seinem Konzept, Ausnahme vielleicht Sport Glaser. Es gab auf lange Sicht nur Verlierer. Der größte Verlierer dabei war allerdings Freudenstadt mit seinen Bürgern.

  14. Karin Siewert sagt:

    Außerdem finde ich das man die Geschäfte vor Ort dadurch nicht vor Umsatz Einbußen schützen kann. Die Gewinner sind lediglich Zalando und co.

  15. Karin Siewert sagt:

    Ich bin 40 + und fahre zum Einkaufen von Klamotten in größere Städte weil ich mit dem Angebot hier nichts anfangen kann. Ich hatte mich sehr auf mehr Auswahl gefreut und bin total enttäuscht. Nun muss ich wieder weit fahren zum Einkaufen. Außerdem finde ich, dass man für junge Leute mehr tun muss, sonst werden viele nach ihrer Ausbildung weg ziehen, was ich in meinem Bekanntenkreis schon bemerkt habe.
    Ich denke, dass mehr Konkurrenz den vorhandenen Läden gut tun würde.

  16. Dafür und Dagegen sagt:

    Hallo,

    Also als erstes muss ich hier mal loswerden, dass bestimmt jeder schon mal gehörigen Mist gebaut und es danach bereut hat. Es ist natürlich nicht okay, daß man besoffen Auto fährt aber irgendwann sollte man es sich auf sich beruhen lassen.
    So zum eigentlichen Thema. Ich freue mich auf C&A und Ernstings family, dann kann ich mir die Zeit, nach Nagold zu fahren, sparen. Die Vorfreude auf die restlichen Läden hält sich dann aber doch in Grenzen. Gibts ja fast alles schon in Fds. Meine Frage wäre, wieso hat Herr Oswald mehr oder weniger schockierend feststellen müssen, dass C&A nach Fds kommt.Es war doch ein versprechen zu seiner Wahl mehr für junge Leute zu tun?? Gewünscht hätte ich mir natürlich auch H&M oder vllt. sogar TKMAX, dann würden auch auswärtige extra nach Fds kommen. Allerdings können wir noch froh sein, daß es bei uns anders aussieht als in CW. Die haben ein Citycenter mit u.a. Vögele und AWG bekommen:-( Ich denke im grossen und ganzen ist es keine wirkliche Konkurrenz für Peters & Co, weil es ein anderes Klientel ist die da Einkaufen. Diejenigen die ihr Geld nach Stuttgart, Nagolgd, Karlsruhe und Co gebracht haben, werden jetzt vllt. öfters da reinschauen und das Geld in Fds ausgeben. Zum Thema mitspracherecht ist mir nicht bekannt jemals gefragt worden zu sein. Schönen Abend noch alle miteinander 🙂

  17. Jürgen Vejmelka sagt:

    Hallo Bob Blume,

    vielen Dank für Deinen Blog und dass Du sauber die Quellenangabe bzgl. des Fotos von mir gemacht hast.

    Ich selber habe das Foto ja neutral gepostet, wie im Quellennachweis erkennbar.

    Ich persönlich finde das Einkaufszentrum aber gut und auch die Auswahl der Geschäfte ist nicht so schlecht.

    Ich (+/- 40 Jahre alt) kann persönlich mit einem C&A mehr anfangen als mit einem H&M und freue mich darauf.

    Media Markt, Saturn usw. benötigt man heute in Zeiten des Internets sowieso nicht mehr, da diese von den Preisen her nicht konkurrenzfähig sind bzgl. Internetanbietern (und das sogar, wenn man akzeptiert, dass für Personal und Gebäude ein Plus von 10 % – 15 % bei den Preisen vor Ort sogar angemessen ist).
    Überhaupt steht Freudenstadt hier mit dem Euronics Haug (vormals Expert Haug) gar nicht so schlecht.

    Persönlich bin ich aber auch dafür, dass noch andere Geschäfte nach Freudenstadt kommen. Hier sollte man endlich das Gewerbegebiet in Sulzhau öffnnen. Da könnte ich mir z. B. gut einen REAL wie in Horb vorstellen.

    Auch sollte man nach Pfalzgrafenweiler schauen, wo man schön sieht, wie ein kleines Gewerbegebiet entstanden ist. Sowas könnte man auch beim Bauhaus draußen anlegen.

    Zusätzlich bräuchte es dann aber eine Busverbindung vom Krankenhaus Richtung Sulzhau, denn derzeit gibt es dort nicht mal ÖPNV – Anschluss – soweit ich weiß.

    Der Autoverkehr sollte über eine neue Stichstraße hinter dem ehemaligen Grandhotel / ca. Höhe Spielplatz von der Nordumgehung her erfolgen.

    So hätte man den Autoverkehr in das neue zweite große Gewerbegebiet, was ich mir vorstelle, draußen.

    Das neue Einkaufszentrum in der Stadt würde dann von den Läden her schon passen, da hochwertiger und nicht ganz so Discount lastig.

    Gruß,
    Jürgen

  18. Familienvater sagt:

    Aber was gibt es für Jugendliche? Diese Frage wird sehr oft gestellt. Nur mit welche Geschäfte? An erster Stelle sollte Klamottenläden kommen. C&A, H&M, New Yorker, Pimkie. Als Schuladen würde ich Reno reinbringen.

    Ein Friseur ist standard in jedem Einkaufzentrum. Warum aber bitte ausgerechnet der Klier?
    Für junge Familien ist der Erningst Family schon nicht schlecht. Mir persönlich sind Geschäfte, welche sich an Familien richten wichtiger, wie z.B. BabyOne, da gibts erst in KA den nächsten.
    Depot oder Xenos (mir persönlich lieber) sind auch interessant.

    Als Freudenstädter BM würde ich darauf achten, dass die Innenstadtgeschäfte nicht benachteiligt werden, da diese auch für die Kommune wichtig sind. Daher würde ich keine Geschäfte in das EZ einbringen, welche es in der Innenstadt bereits gibt.

    Mein Aufruf an den BM, denkt an unsere Kinder, die sind die Zukunft.

  19. mona sagt:

    Wenn der H&M kommen würde, dann könnten einige kleinere Läden schließen oder müssten sich große Sorgen machen. Ich arbeite im Peters und wir wissen sehr wohl wie es aussieht und wie schlecht es für uns wäre. Arbeitsplätze würden auf dem Spiel stehen. Und da ist es nur verständlich das sich Einzelhändler gewährt haben. Ich brauch meine Arbeit!FDS ist halt nicht Stuttgart, mir persönlich würde es auch gefallen wenn hier mehr geboten werden würde, aber nicht auf Kosten andere. Schwierige Zeiten, wenn man gerade so seine Zahlen schafft. Man sollte realistisch bleiben und sich um die anderen Gedanken machen.

    • Karin Siewert sagt:

      Ich verstehe deine Angst sehr gut.Doch leider ist es so, dass die meisten die ich kenne mit der S- Bahn nach Karlsruhe zum einkaufen fahren oder online bestellen.

    • Bob Blume sagt:

      Wer, wenn nicht diejenigen, die in anderen Läden arbeiten, hätten das Recht, dies so zu sehen. Das ist absolut richtig. Aber sowohl das Eine als auch das Andere ist eine Mutmaßung. Wir wissen nicht, inwiefern der C&A nicht noch mehr Konkurrenz ist als ein H&M – ohne Ängste schüren zu wollen. Letztlich ist die Frage nur, warum nicht mehr Abwechslung in die Geschäfte kommt. Ich denke nicht, dass ein größeres Angebot gleich Kundendezimierung bedeutet. Im Gegenteil. Attraktivere Städte ziehen auch Menschen aus anderen Städten an – davon können alle profitieren…

  20. an all die aufgeschreckten hühner sagt:

    An all die hirten die schreien wenn der wolf das schaf schon gerissen hat,

    naja ich habe mir die teilweise doch sehr polemischen posts in diesem blog durchgelesen und ich komme auch hier zu dem schluss, erst einmal zu fragen, wer hat sich am anfang dafür eingestzt dieses „zentrum“ zu gestalten (Pachtverträge vergeben bzw. überhaupt erst einmal an den mann zu bringen) so wenn diese Frage beantwortet ist, und ich vermute das die antwort ähnlich ausfallen wird wie bei stuttgart 21, 1. wenige 2. eher die älteren. es ist eine ähnliche situation wie in stuttgart nur im kleinen, man regt sich auf wenn alles schon in „trockenen tüchern“ ist. es ist einfach sich über eine sache aufzuregen deren tatsachen schon fest stehen, als sich an den entscheidungsprozessen aktiv zu beteiligen.
    die nächste frage meinerseits richtet sich an jeden verfasser eines dieser posts der wütend, enttäuscht ist oder sich gar übergangen fühlt: „hast du dich aktiv dafür eingesetzt, dass deine vorstellungen und ideen in den entscheidungsprozess miteinfließen können, hast du vor beschluss alles versucht um deiner meinung gehör zu verschaffen oder bist du nur einer derjenigen, der jetzt zufällig gehört hat, dass etwas in DEINER stadt geschieht was dir nicht in den krämpel passt und hälst jetzt einfach ein schild hoch „ICH BIN DAGEGEN“ Und hättest eh „ALLES“ besser gemacht“ da ich vermute das ca. 90 % der komentatoren in diesem blog einfach nur menschen sind, die einfach mal ihre luke öffnen um müll abzusondern ohne fundierten background, bin ich der meinung, dass diese personen sich selbst für die situation wie sie ist in die verantwortung nehmen sollten und sich entschuldigen sollten, gerade bei ihren kinder (an die offensichtlichen mütter in diesem blog), dass sie sich nicht aufraffen konnten sich für ihre zukunft, in der stadt freudenstadt, aktiv und rechtzeitig, einzusetzen.

    • Cris sagt:

      ich hatte mal in der Schule so ne Veranstaltung, wie man FDS für Schüler attraktiver gestalten kann. Wir haben gesagt, dass ein großes Kino auserhalb in Sulzau gut wäre, eins das wirkich nen abgeschrägten boden hat und dass Sulzau auch gut für Leute von Nagold zu erreichen wäre und dann auch vielfältigere Filme (sagt man das so?) laufen könnten. Man hätte die Menschlein, die im Centralkino arbeiten einfach dort arbeiten lassen, oder das Centralkino offen lassen können. Da waren dann auch Leute von der Stadt dabei, soweit ich weiß und die haben sogar mitgeschrieben. Aber anscheinend fanden sie die Idee nicht so gut, vielleicht weil es sich nicht lohnt, oder weil der central kino besitzer jetzt doch nochmal alles umgebaut hat. Was ich aber komisch finde, ist, dass jetzt neben dem Einkaufszentrum nochmal ein Kino hin soll und ne bowling-bahn?
      Außerdem is das n Einkaufszentrum, da is gar nichts zu spät, Läden können da schließen und andere wieder aufmachen.

    • Bob Blume sagt:

      Um deine Frage zu beantworten: Nein, ich habe nichts aktiv gemacht. Die Frage wäre, hätte es die Möglichkeiten dafür gegeben. Ich weiß es nicht. Man mag es opportunistisch heißen, nun, da „das Schaf gerissen ist“ zu schreiben. Auf der anderen Seite ist dies nur eine offen gestellte Frage. Ich prangere keinen an. Es geht letztlich nur darum nachzufragen, ob und wie eine solche Entscheidung auch Bürgerbeteiligung braucht. Dass sich viele Menschen die nicht die Mühe machen, sich aktiv in politische Entscheidungsprozesse einzufügen, kann ich weder bestätigen noch von mir weisen. Aber trotzdem sollte es erlaubt sein – und dies auch nach einer schon gefallenen Entscheidung – Fragen an die Entscheidungsträger zu stellen.

  21. jonal sagt:

    Freudenstadt hat das Potenzial ein Ort für jung und alt zu werden. Es sollte viel mehr in den Tourismus und in die Jugend investieren. Den wenn es noch 10 Jahre so weiter geht wird es zu spät sein und die Stadt ist ausgestorben und wird noch noch von Rentner bewohnt. Man merkt vs ich nützt schon wie die jungen erwachsenen alle aus der Stadt fliehen.

    • Bob Blume sagt:

      Ich finde es sehr gut, dass jemand auch einmal die andere Seite sieht. Eben. Das Potential ist da, man müsste es nur nutzen.

  22. geheimnis sagt:

    Wenn Freudenstadt schon mal die Gelegenheit hat, ein neues großes Einkaufszentrum zu bekommen, dann muss man einfach ganz klar etwas für die Jugendlichen schaffen. Sie sind unsere Zukunft und wenn Freudenstadt nichts für sie schaffen möchte, dann ziehen sie eben in eine andere Stadt. (Kann man auch schon erkennen!)
    Denn ich muss ganz ehrlich sagen, wenn ich Shoppen gehen, dann garantiert nicht in Freudenstadt.
    Es ist einfach ein MUSS, wenn man schon die Gelegenheit dazu hat, Geschäfte wie H&M, NewYorker oder auch Subway etc. anzusiedeln. Immerhin ist C&A schon mal ein anfang, aber da muss sich einfach etwas tun!!! Das würde die Masse anziehen und wieder mehr Leben nach Freudenstadt ziehen.
    Vielleicht ist es nur eine Frage der zeit, bis wir genauso Enden wie die Innenstadt von Horb (Geschäfte).

    Aber der Freudenstädter Gemeinderat sieht das wohl anders…

    • Veruschka sagt:

      Freudenstadt war noch nie was für Jugendliche und wird es nie werden. Welcher Jugendliche braucht einen wunderschönen 400-jährigen Marktplatz mit Springbrunnen auf dem die Events sich keiner grossen Beliebtheit erfreuen? Wo sind die zukünftigen Arbeitsplätze für Jugendliche? In Stuttgart 🙁

      • Bob Blume sagt:

        Dass nur an dem Marktplatz festzumachen, ist zu wenig. Aber klar. Man könnte viel mehr daraus machen. Man könnte. Bevor man sich beschwert (was ich ja auch tue) sollte man sich eher mit Engagement hervortun und selbst etwas dafür tun, dass noch mehr Leben in diese Stadt kommt.

  23. klausbärbel sagt:

    juhuuu!!!
    eine der größten rewe-filialen deutschlands!1!!!11!!!!

    selber schuld wenn ihr nicht abgestimmt habt…

  24. Trauriger sagt:

    Ich bin etwas traurig. Zu sehen dass Freudenstadt jede Chance verschläft und das seit Jahren, das ist es was mich in diese Stimmung versetzt.

    Horb macht es dort schon deutlich besser. Es hat den Vorteil der Autobahnanbindung, hat mittlerweile eine wachsende Industrie, aber bietet auch was für die Anwohner. Das beste Beispiel ist das Bowlingcenter. Ich wette, dass Horb uns langfristig gesehen bei weitem überholt und sich irgendwann H&M, New Yorker usw dort ansiedeln werden. Als junger Erwachsener kann man in Freudenstadt höchstens in einem Laden Klamotten kaufen und greift dafür auch etwas tiefer in die Tasche als bei H&M und co.

    Achtung jetzt wirds politisch:
    Solange wir Freudenstädter aber nur Leute als Stadtoberhaupt wählen, die toll grinsen und sich im Nachhinein als Trunkenbold rausstellen, kann sich jeder an die eigene Nase fassen.
    Wir hatten bei der letzten Wahl nämlich Kandidaten, die wirtschaftlich erfolgreich sind und von denen FDS noch was hätte lernen können… Allerdings halt nicht so sympathisch…

    • Bob Blume sagt:

      Die polemischen Kommentare gegenüber dem Bürgermeister kann ich so nicht bestätigen oder gutheißen. Letztlich stimmt es aber, dass die Wähler selber schauen müssen, wen sie wählen. Allerdings geht es hier ja nicht nur um die Entscheidungsträger, sondern auch darum, wie die Entscheidungen gefallen sind. Da wären ein paar Antworten gut.

  25. FDS sagt:

    Es hieß mal, dass Saturn und Media Markt die Anfrage abgelehnt hätten, da Freudenstadt zu „klein“ wäre und darum nicht lukrativ genug sei……

    • Veruschka sagt:

      Ja! MediaHaug und Expert haben zugemacht. Wer will denn nach FDS? Das ist ja auch der ganze Grund für die Besetzung im Einkaufscenter. Der Verfasser schreibt von kleinen Läden, HALLO?? Wie es sich raushört kommen nur grosse Ketten, da ist es nich schlimm, wenn eine Filiale wieder verschwindet.

      • Bob Blume sagt:

        Diese Kritik habe ich nicht ganz verstanden. Das mit den kleinen Ketten war nur eine Idee. Es ist, was das betrifft ja schon zu spät.

    • Bob Blume sagt:

      Das kann ich natürlich nicht beurteilen. Auf der anderen Seite: Es ginge ja nicht nur um FDS, sondern auch um die Umgebung. Da wohnen nicht wenige Menschen. So freut sich der MM in Nagold.

  26. Pac sagt:

    C&A = Nagold, Rewe = Industriegebiet, Müller = Stadtmitte, Friseursalon = an jeder Ecke, Ernstings Family = Nagold, Schuhmann = Alpirsbach. Nichts neues, nichts aufregendes und nichts kreatives. Was will man auch von einer Stadt erwarten, der von einem alkoholisierten Bürgermeister geführt wird? Irony Off

    • Bob Blume sagt:

      Solcherlei Anschuldigungen kann ich nicht unterstützen. Dass sich einige nicht gut mit den Entwicklungen fühlen, ist ganz klar.

  27. Philipp Marciniak sagt:

    Hallo
    Irgendwie komme ich mir bei dem Thema etwas verarscht vor. Erst wird es groß angepriesen das fds eine mall baut, und dann sowas. Für was brauchen wir einen rewe?, wir haben ein großes kaufland!! Warum in hergott’s Namen sind keine Klamotten Geschäfte dabei welche sich jeder hier wünscht? Ich glaube es liegt einfach an denen welche schon hier sind, dann verkaufen diese nicht mehr ihre überteuerten Sachen. Wie lange hat Freudenstadt gekämpft für ein Einkaufszentrum? , so macht sich fds noch mehr zum Gespött. Sie bekommen es ja nicht einmal auf die reihe ihren „größten Marktplatz Deutschlands“ zu nutzen. Es ist schlicht und ergreifend trauchig. Mich würde mal interresieren wer das entscheidet welche Geschäfte dort hinein dürfen und wieso die Wahl gerade auf diese Geschäfte gefallen sind?

    • Veruschka sagt:

      Oben hiess es, man konnte abstimmen. Hört sich so an als ob das Volk das so wollte. Allerdings denke ich eher dass die Läden die das Volk wollte, nicht kommen. So gibt es Zweitplatzierte, die nachrücken.

    • Bob Blume sagt:

      Das sind zwei sehr gute Fragen, die ich versuchen werde, weiterzuleiten.

  28. Oli sagt:

    Ich verstehe nicht wieso sich die Ländlichen Gebiete (so wie FDS es ist!) sich darüber beschwert das die Jugendlichen in die großen Städte wollen und dann aber so ein Müll auf den „ehemaligen Müllhaufen“ Freudenstadts setzt! Für mich unerklärlich! Dann kann man es auch gleich sein lassen! Dafür zahl ich keine Steuern!
    Meine Frage:
    Läden wie Peters u.a waren dagegen größere Bekleidungsketten nach Freudenstadt zu lassen sowie MC-D was gegen BurgerKing hatte. Seit wann haben solche Läden soein Einfluss darauf? Wobei es doch darauf ankommt was das Volk sich wünscht und nicht der Besitzer vom Peters weil er Angst um sein Vermögen hat!

    • klausbärbel sagt:

      oho, das VOLK will mehr EINKAUFEN, dafür braucht es mehr klamottenläden, wo irgendwelcher scheiss verkauft wird, handgeknüpft von indischen kindern und in einem jahr kaputt… (was will man von kinderarbeit schon erwarten?)

      …und natürlich einen burger king, damit man sich nach döner, pizza und big mac/pommes/coke noch einen doppelwhopper/pommes/pepsi in den hals drücken kann.

      …daraus folgt dann die notwendigkeit des neuen diätzentrums neben dem kkh.

      …und einen mediamarkt, wo man noch mehr elektroschrott kaufen kann, der nach zwei jahren kaputt ist, von depressiven chinesischen lohnsklaven montiert und von nigerianischen kindersoldaten aus der erde gescharrt.

      …und natürlich einen starbucks
      …einen strand
      …weniger regen.
      …eine achterbahn
      …ein cooles wahrzeichen, ungefähr so wie das brandenburger tor, nur größer, etwa so groß wie die cheops-pyramide. mitten auf dem kienberg.

      …und persönlich wäre mir ja eine rennstrecke, ein fettes stadion und ein paintballfeld viel lieber!

      …im moment fehlt mir aber am meisten ein freibad!!!!

      denk doch nochmal über den begriff DAS VOLK nach.

      • Veruschka sagt:

        Allerdings!!! Ich will mehr Bioläden und ein besseres Tierheim :-(. Ernst jetzt.

      • XY sagt:

        Ist das hier gerade wirklich dein ernst? Denkst du wirklich dass freudenstadt durch so ein dämliches verhalten kinderarbeit unterbindet?! Die leute fahren alle nach Sindelfingen, Stuttgart, Karlsruhe und weiß gott wohin um in solchen Läden einkaufen zu gehen, weil es so etwas in freudenstadt nicht gibt. Und nur weil es so etwas weiterhin nicht geben wird heißt das nicht dass die Leute dann in den freudenstädter ‚Läden‘ einkaufen wird. Gegenfrage, was ist denn mit unserer umwelt und dem Klimawandel wenn jeder hier jedesmal wenn er solche Läden nutzen möchte ca 50 km weit fährt anstatt es vor der Haustüre zu haben?
        Und elektroschrott durch media markt, wie hast du denn auf diese seite gefunden / diese seite kommentiert? Per Brieftaube? Und woher hast du diese? Aus eigenzüchtung oder wie?
        Nachdenken bevor man sinnlose scheiße hier rein schreibt;)

        • klausbärbel sagt:

          – ja, ist mein ernst.
          – leider wird es freudenstadt nicht möglich sein mit irgendwelchem verhalten kinderarbeit zu unterbinden. aber wenn, dann wäre das nicht dämlich!
          – und wenn wir alle diese läden hier haben fährt keiner mehr irgendwo hin? was kann man denn hier nicht kaufen in 10 km radius?
          – ich könnte jetzt sagen von einem 7 jahre alten laptop den ich von einem lokalen fachhändler habe…nebenher schau ich fern, auf einem fernseher aus dornstetten.

          ich finds halt ein bisschen arm, wenn man noch ein klamottengeschäft und noch einen elektrohandel mit „etwas für die jugend tun“ gleichsetzt.

          wie soll das funktionieren? der bürgermeister befiehlt allen ketten, die „der jugend“ gefallen, sich hier niederzulassen? „das volk“ darf abstimmen welche ketten es haben will und wenn eine langweilig ist, dann wollen wir noch eine gleich daneben!

          gibts eigentlich noch gemeinschaftskunde unterricht?

    • Bob Blume sagt:

      Das kann man so sehen. Wobei die Frage ist, ob das Kaufhaus überhaupt betroffen wäre, da es sich ja an eine andere Schicht richtet.

  29. Mom33 sagt:

    Man muss dafür sorgen, dass die Jugendlichen es hier schön finden. Und nicht wegziehen weil es hier nichts gibt. Freudenstadt hat für jugendliche wirklich sehr wenig zu bieten, daher ist es ein muss das es Shops gibt, wie h&m , New Yorker USW. Diese Geschäfte ziehen viele Kunden an. Auch aus der weiteren Umgebung. Dazu kommt es noch hinzu das Junge Leute sich gern in solch Einkaufszentren treffen und zeit verbringen, was auch bedeutet dass es gut besucht wird.In Horb soll auch ein Einkaufszentrum gebaut werden. Wenn dieser besser besucht wird als in Freudenstadt, sehr ich für dieses Einkaufszentrum in fds keine rosige Zukunft.

  30. Nadine David sagt:

    Es gab mal in fds eine Umfrage welche Läden man sich wünscht. Die Frage ist von welcher Altersklasse sie aus gegangen sind.

    • Veruschka sagt:

      Also ganz einfach. Wieviel Prozent von welcher Altersklasse leben denn hier?? Wer hat denn abgestimmt?? Hallo – 7290, alte PLZ, 72/90 = Altersdurchschnitt. Ohne Witz jetzt, der Grossteil der Bevölkerung sind NICHT die Jugendlichen!

  31. Geheimdienst sagt:

    Hallo,

    Ich finde es eine frechheit, es ist ja nur gut gemeint mit dem Einkaufszentrum ABER was gibt es für für Jugendliche? Es ist etwas unnötiges wenn es keine anderen Läden gibt. Etwas tun für die Zukunft und nicht für bald in den Himmel gehenden Menschen. Es wäre auch toll wenn sich die etwas jüngeren Menschen an etwas erfreuen könnten und nicht erst warten müssen bis sie das Alter erreichen wo andere Menschen schon haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.