Vorschaubild generiert durch Midjourney

Scheinbar unpolitische Accounts von Youtuber und Podcasters bahnen den Weg für Jugendliche in den Rassismus, ohne dass diese selbst das reflektieren (können) und weitestgehend unbemerkt von Lehrkräften und Erziehungsberechtigten. Dies ist ein riesiges und bisher zu wenig beachtetes Problem ist. Eine Anekdote. 

Anmerkung

Dieser Blogbeitrag erschien zunächst als eine Anzahl von Threads auf der relativ neuen Plattform Meta. Man kann es auch dort lesen. Die vielen Reaktionen aus der Community haben mich dazu veranlasst, die Informationen nochmals hier zugänglich zu machen, so dass man sie an Interessierte weiterleiten kann.

 

Beitrag von @netzlehrer
Auf Threads ansehen

 

Wie aus Pragmatismus und Gier Rechtspopulismus entsteht

Über meinen Podcast und meine Aktivitäten auf Instagram habe ich mit verschiedensten Influencer*innen, Podcaster*innen und Content-Creators zu tun. Einer von ihnen öffnete mir in Bezug auf das Thema Pop-Rassismus (Eigenkreation) die Augen. Und zwar führte ich mit ihm, der aus dem Bereich Finanz kommt, ein Vorgespräch und sprach ihn auf einen weiteren, riesigen Finanz-YouTuber an. Die Frage war, warum dieser keine Aktienvideos mehr mache, sondern mit wahlweise populistischen, rassistischen oder libertären Videos die AfD unterstütze und die Demokratie diskreditiere. 

Die Antwort war so kurz wie irritierend: Weil es zieht! Der Youtuber hatte mit seinen Aktienvideos irgendwann „nur“ noch eine Reichweite von ein paar Zehntausend. Die Anti-Demokratie-Videos, die er verbreitet, gehe fast jedes Mal über die einhunderttausender Grenze, meist mehr. „Er lebt halt von YouTube, deshalb hat er das Thema gewechselt“. Diese Art von Pop-Rassismus ist also Rassismus zu Unterhaltungszwecken, geboren aus schierem Pragmatismus und Profitgier.

Ganz ohne ideologischem Unterbau ist es hingegen nicht. Gerade in der Finanzbubble ist libertäres Denken allgegenwärtig. Man kann es sich als eine Art Calvinismus 2.0 vorstellen. Nur ohne Gott. Der Zirkelschluss: Wer am meisten hat, hat es am meisten verdient. Deshalb ist Elon Musk auch der Mensch gewordene Gott vieler dieser Menschen. 

Libertarismus-Definitionn auf Wikipedia, stark gekürzt.

Der Libertarismus (von französisch libertaire „freiheitsliebend“; von lateinisch libertasFreiheit“) ist eine politische Philosophie und Bewegung, die in der individuellen Freiheit den höchsten politischen Wert sieht.[1] Libertäre versuchen, Autonomie und politische Freiheit zu maximieren und betonen freie Assoziation, Wahlfreiheit, Individualismus und freiwillige Vereinigung.[2] Im politischen Spektrum sehen sich Libertäre als strikte Gegner von autoritärer Politik.[3]

Murray Rothbard argumentiert, Libertarismus sei nichts anderes als eine Neuformulierung der Überzeugungen der alten Rechten, welche die staatliche Intervention durch den New Deal im frühen 20. Jahrhundert ablehnte.

Der Staat ist in diesem unterkomplexen Konstrukt verzichtbar. Und zwar völlig. Deshalb sind Sozialleistungen auch immer unter Verdacht, Steuern ein Problem und Humanismus Ideologie. Von einer Denkweise, die Kapital vor den Mensch stellt, hin zu einer, die Gleichberechtigung ablehnt, ist der Weg hin zu rassistischem Denken dann nicht mehr weit. 

Aber genau diese Accounts gibt es gerade wie Sand am Meer. Und sie vervielfältigen sich. Frei nach der „Lehre“ von Gary Vaynerchuk (den ich nicht zum libertären Spektrum zählen würde) bietet jeder wieder aufbereite Inhalt die Chance auf eine Lebensveränderung durch virale Reichweite. Deshalb kennen mindestens 50% der Schüler*innen die einschlägigen Podcasts, die über Finanzen zur Selbstverwirklichung bis hinein in offen rechtslibertäres Gedankengut gehen. Aber im Lehrerzimmer oder bei Leuten über 30 keiner! 

Und das ist ein großes Problem. 

tl:dr 

Aus reinem Pragmatismus verbreiten libertäre Typen rechtsoffene Inhalte und vergiften die Jugend. Und das bedeutet, wir müssen handeln. 

Fazit

In der ersten Version dieses Beitrages auf Threads gab es noch kein Fazit, weil sich dieses im Grunde aus den Ausführungen selbst ergibt. Dennoch sei es an dieser Stelle angemerkt: Um ein Problem anzugehen, muss zunächst sehen, dass es existiert. Das tue ich hier mit einem ersten Schritt. Die Erkenntnis muss aber sein, dass solche Themen und Formate (die im Übrigen in den deutschen Podcast-Charts unter den TOP 10 sind, das heißt hunderttausendfach gehört werden) thematisiert, problematisiert und dekonstruiert werden.

In einem Gespräch mit Thilo Jung erläutert der AfD-Experte Andreas Kemper in den ersten 20 Minuten die Verbindungen zwischen Libertarismus und der Neuen Rechten.

3 Kommentare

  1. […] Social MediaMit „Take it down“ kann man verhindern, dass Nacktbilder auf zentralen social-media-Plattformen veröffentlicht werden können. Wie das geht, erklärt Klicksafe hier: https://www.klicksafe.de/news/take-it-down-entfernt-nacktbilder-von-minderjaehrigen-aus-dem-netz.Finanzpodcasts sprechen gezielt Jugendliche an und verbreiten rechtes Gedankengut, Blogbeitrag von Bob Blume: https://bobblume.de/2024/01/24/digital-finanzpodcasts-als-einfallstor-in-rechtes-gedankengut/. […]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein