UNTERRICHT: Von Fifa 16 und der Rechtschreibung

Es wäre interessant zu wissen, wie viele derjenigen, die kompetente und erfolgreiche Spieler des Spiels FIFA 18 (der neuesten Version der erfolgreichen Fußballsimulation) sehr gut in der deutschen Rechtschreibung sind. Erkenntnisse ließen sich daraus wenngleich nicht ziehen. Was jedoch funktioniert, ist, anhand des Spiels für PC, X-Box und Playstation aufzuzeigen, warum die Internetplattform Orthografietrainer.net sowohl im schulischen Kontext als auch bei der individuellen Verbesserung der eigenen Rechtschreibung eine sehr gute Möglichkeit darstellt.

Jedem jugendlichen FIFA-Spieler ist klar: Zu wissen, welche Tasten welche Aktionen auslösen, heißt nicht, dass man automatisch auch das Spiel gewinnt. Nehmen wir ein konkretes Beispiel: Wenn die Tastaturbelegung das normale Setting hat, dann ist das Dreieck auf dem Playstation-Kontroller ein Pass in den Lauf. Ein Kreis ist Schuss und das Viereck eine Flanke. Mit diesen Informationen könnte man also ein Spiel gewinnen. Könnte man. Denn natürlich funktioniert das so einfach nicht, denn: Wer sich auf die Tasten konzentriert, der wird nicht so vorausblickend spielen können, wie er müsste. Demnach wäre es für einen guten Spieler wohl auch fast unmöglich oder zumindest schwierig, in derselben Geschwindigkeit, wie er die Entscheidungen trifft, zu benennen, welche Tasten er drückt.

 

Er hat es automatisiert gelernt.

In der Schule wird oftmals das Gegenteil versucht. Der Lehrer erklärt und denkt dann oftmals, dass diese Erklärung genüge, um etwas zu beherrschen. Doch bevor die eigentliche Übungsphase eingetreten ist, geht es schon zum nächsten Thema.

Das ist vor allem bei der Rechtschreibung ein großes Problem. Denn gerade hier kommt es ja darauf an, dass man automatisch Entscheidungen trifft, die nicht zwangsläufig auf Regelwissen zurückzuführen sind. Ob also jemand weiß, ob der Nebensatz, den er mit Kommata abtrennt, ein Relativsatz ist oder nicht, spielt in der Schule – und vor allem im späteren Leben – keine Rolle. Aber trotzdem sollen die Kommas sitzen.

Die Internetseite Orthografietrainer.net macht sich diese Form des “impliziten Lernens” zu nutze, indem direkte Rückmeldungen zu den eigenen Fehlern gegeben werden, die in dieser Form durch den Lehrer nicht zu leisten wären. Man könnte sagen, dass hier die digitalisierte bzw. computerisierte Verfahrensweise einen tatsächlichen Zugewinn leistet, der sonst nicht möglich wäre. 

Bildschirmfoto 2016-01-15 um 19.00.00

Eine Form der Einstellung ist es, dass man die Schülerinnen Kompetenztest zu verschiedenen Themen durchführen lässt (z.B. Groß- und Kleinschreibung auf unterschiedlichen Niveaus, meist anhand von Schuljahren festgelegt, oft mit großen Sprüngen, so z.B. vom 5. bis 10. Klasse). Auf der Grundlage dieser Tests werden dann automatisch Übungsaufgaben ausgewählt. Schon hier wird eine Binnendifferenzierung geleistet, die unter “normalen” Umständen kaum möglich wäre.

Die Übungen selber beruhen auf dem Konzept der Wiederholung (die seit neuestem auch durch eine sich verändernde und von den Schülern geschätzte Figur, die ihre Mimik ändert, goutiert oder sanktioniert wird). Ist die Übung richtig, geht es weiter. Ist sie nicht richtig, wird gezeigt, wie es richtig wäre und sie kommt zunächst nochmals und dann im weiteren Verlauf noch ein weiteres Mal dran. Dabei geht es nicht darum, die Regeln hinter der Erscheinung zu definieren, sondern implizit darauf zu kommen, was richtig und was falsch ist.

Ganz neu (Einführung im November dieses Jahres) ist ein auf Gamification basierendes Belohnungssystem.

Pünktlich zum 9. Geburtstag unserer Webseite haben wir gestern unser neues Motivationssystem online gestellt und hoffen, dass es euch gefällt. Beim Üben könnt ihr nun verschiedene Arten von Lern- und Wissenspunkten sammeln und eure Rechtschreibentwicklung ganz genau verfolgen. Außerdem haben wir die Möglichkeit programmiert, euch jederzeit euren Leistungsstand in einer Urkunde bescheinigen zu lassen.

Zusätzlich zu den Urkunden können die Lerner nicht nur sehen, wann und wie sie sich verbessert haben, sondern bekommen dies in Form von „Medaillen“ zurückgemeldet (Dann kann sich jemand „Großmeister der Groß- und Kleinschreibung) nennen.

Eben so, als würde man so lange FIFA spielen, dass man nicht mehr darüber nachdenken muss, welche Taste man drückt, wenn man einen Pass in den Lauf spielt. Wissen Sie noch, welche Taste es war? Ist nicht so schlimm. Sie haben es ja auch erst einmal gehört. Dann kann man ein Können auch nicht erwarten.

Nach einigen Übungen folgen Zwischentests, in denen nicht nur die Schüler sehen können, was sie richtig gemacht haben und inwiefern sie besser geworden sind, sondern auch der Lehrer den Leistungsstand eines jeden Einzelnen und auch der Klasse als Gruppe anschauen und mit anderen Klassen vergleichen kann.

Bildschirmfoto 2016-01-15 um 19.01.17

 

 

 

 

 

Das System ist so aufgebaut, dass man, wenn man gut und richtig übt (was beinhaltet auch nicht zu lange am Computer zu bleiben) nach dem letzten Test eine Verbesserung sehen kann. Mehr noch: Wie bereits erwähnt wird sie sogar zertifiziert.

Bildschirmfoto 2016-01-15 um 19.00.50

 

 

 

 

Der Lehrer oder die Lehrerin ist dabei nicht die einzige Person, die Tests oder Übungsaufgaben bereitstellen kann. Es gibt auch einen Freibereich oder als Belohnung einen Bereich, in dem man nützliches und unnützes Wissen über Rechtschreibung durchlesen kann. Man kann aber auch mitmachen – was gerade dann, wenn man Partizipation von Schülerinnen und Schülern schätzt, eine grandiose Sache ist.

Neben diesem Rechtschreibsystem gibt es mittlerweile auch die sogenannte „Grammatikwerkstatt“. Über diese zu schreiben würde einen weiteren Artikel füllen. Es sei nur angemerkt, dass dies ein System ist, das vor allem deshalb so gut funktioniert, weil Schülerinnen und Schüler, wenn sie über grammatikalische Strukturen lernen, nicht mehr nur bloß unterstreichen, sondern Sätze selber bauen oder wieder einreißen (d.h. dekonstruieren) können.

Untermauert werden die Programme mit didaktischen und theoretischem Hintergrundwissen, das an der Seite angehängt ist. Man bekommt also das volle Programm.

Wenn man Klassen (oder Schüler – oder Kinder) hat, die es schwer mit der Rechtschreibung haben, ist dieses grandiose Programm mit Sicherheit eine Alternative.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Unterricht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu UNTERRICHT: Von Fifa 16 und der Rechtschreibung

  1. Pingback: UNTERRICHT: Grammatik-Becher-Maschine | Bob Blume

  2. Pingback: Interpretation von Prosatexten: Hinweise für individuelles Arbeiten | Bob Blume

  3. Pingback: Deutschabitur 2019: Die neuen Schwerpunktthemen | Bob Blume

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.