Aus der Schule ins Netz

steampunk_jahrmarkt_2015_20150228_0239_1500pxNach einer schon etwas älteren Idee des Medienexperten Philippe Wampfler verpflichtete ich meinen Deutschkurs dazu, einen Blog anzulegen und diesen in einem Zwei-Wochen-Rhythmus mit ganz eigenen Inhalten zu füllen. Neben der offensichtlichen Schulung des eigenen Stils (oder überhaupt dem Finden eines eigenen Tons) soll hier in einer zeitgemäßen Form der kommunikative Austausch auch nach außen hin hergestellt und erlernt werden. Das Projekt ist auf das erste Halbjahr beschränkt, nach dem dann offen darüber diskutiert wird, ob die Vorteile überwiegen (denn: ein offensichtlicher Nachteil für die Schülerinnen und Schüler ist natürlich die Mehrarbeit) und ob der Blog weitergeführt werden soll. 

In der folgenden Liste sind alle Blogs anonym angegeben. Ich bin mir sicher, dass die Schülerinnen und Schüler sich freuen, wenn ihnen konstruktive Kritik, Diskussionsraum oder Feedback gegeben wird.

Blog
sarahsanatomyblog.wordpress.com
jennysbookworld.wordpress.com
athleticmotivation.wordpress.com
topfitinpink.wordpress.com/
motivationlifestyleblog.wordpress.com/
jmar1703.wordpress.com
physquest.wordpress.com/
ilovefood208.wordpress.com/
dinogirl25.wordpress.com
vply.wordpress.com/
dinogirl25.wordpress.com
seli819.wordpress.com
farmofzamiandjosch.wordpress.com
ekstatikerin.wordpress.com/
robhistoryblog.wordpress.com
weeklytechwme.wordpress.com/
theearthlingsplace.wordpress.com
allaboutalbania.wordpress.com
marvinseries.wordpress.com
athleticmanblog.wordpress.com
Dieser Beitrag wurde unter B-Logbuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Aus der Schule ins Netz

  1. Julia sagt:

    Für das Projekt eines Deutschkurses wartet der Einleitungsstext aber mit erschreckend schlechtem Deutsch und schaurigen Fehlern auf. Hat das wirklich der Lehrer geschrieben?

    • Bob Blume sagt:

      Das hat wirklich ein Lehrer geschrieben. Ein müder zwar und einer, der weder vor der Autokorrektur noch vor den eigenen Fehlern gefeit ist, aber ein Lehrer. Vielen Dank, dass Sie Bescheid gesagt haben. Für die eigenen Fehler ist man oft blind. Ich hoffe, nun ist alles korrekt. Herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.