MENSCHEN: Sinnesfotografie: Ein Kurzinterview

 

Kamerabild

Typisch Facebook: Da stolpert man über eine Seite, schaut sich um, findet die Bilder klasse und bemerkt erst dann, dass die wirkliche Entfernung zwischen Fotograf und Publikum gar nicht weit ist. Dennie Pfau ist gerade mal 19 Jahre alt und hat nach mittlerer Reife in Loßburg sein Abitur im technischen Gymnasium Freudenstadt gemacht – und macht jetzt schon Bilder, die fast 1000 Menschen auf Facebook gefallen. Für alle, die einen Blick hinter die Bilder werfen wollen, ist dieses Interview mit dem „Crossmedia Production & Publishing“ Studenten, der mittlerweile in Stuttgart wohnt.

 

Wie bist du zum Fotografieren gekommen?

Alles hat 2012 begonnen, als meine Familie sich eine Spiegelreflexkamera gekauft hat. Wie es dann so ist: Im Urlaub macht man ein paar Schnappschüsse, nichts Großes. Ich machte dann immer mehr allein, ging in den Wald und überfiel Freunde d.h. machte Fotos von ihnen.

Welche Rolle spielt Erfahrung bei guter Fotografie?

Erfahrung spielt eine riesige Rolle. Wenn ich meine Bilder vom Anfang heute anschaue, muss ich immer grinsen weil sich soviel geändert/verbessert hat.

Man lernt von jedem Foto das man geschossen hat. Je mehr man fotografiert desto größer wird auch die Erfahrung. Aber ich bin noch lange nicht am Ende.

 

Wie erklärst du dir deinen schnellen Facebook-Erfolg?

Sehr schwer zu sagen. Ich denke das Fotografie heute eine sehr große Rolle in den digitalen Medien spielt! Das Thema spricht einfach viele Menschen an.

 

Was fotografierst du am liebsten?

Am liebsten fotografiere ich Menschen. Das ist für mich am faszinierendsten. Jeder Mensch hat einen eigenen Charakter, was immer wieder spannend zu sehen ist. Des Weiteren fotografiere ich sehr gerne Landschaften! Die chinesische Mauer war bisher das Motiv, das mich am meisten beeindruckte.

Victoria Fashion

Was ist Fotografie für dich? Realität? Traum? Ideal?

Auf der eine Seite Realität, auf der snderen Seite aber auch nur ein Festhalten von einem bestimmten Zeitpunkt. Ein Bild kann soviel auslösen in uns, auch etwas Fälschliches, was es vielleicht gar nicht aussagen soll.

Was würdest du gerne noch besser können?

Ich würde mich gerne besser mit Photoshop auskennen. Dort bin ich eher noch ein „Anfänger“, wenn man bedenkt, was mit Photoshop alles möglich ist.
Was macht für dich ein gutes Foto aus?

Eine Geschichte hinter dem Bild. Auch ein technisch gesehen schlechtes Bild, kann durch die Geschichte hinter dem Bild perfekt sein!

Hast du Vorbilder? Wer ist für dich der beste Fotograf der Welt?

Vorbilder habe ich nicht wirklich. Allerdings gibt es einige Fotografen, deren Stil mir sehr gefällt! Fotografen wie z.B. „Mr. Jersey“ oder „Laura Helena Photography“.

Was würdest du gerne mal über dich in der Zeitung lesen?

Dass ich großen Erfolg mit meinen Bildern hätte. Das heißt zum Beispiel mal Stars zu fotografieren oder für bekannte Modefirmen zu fotografieren.

Wie kann man sich von dir fotografieren lassen?

Man kann mir auf meiner Facebookseite schreiben. Allerdings kann ich nicht all zu viele anfragen annehmen, da ich nebenher noch relativ viel arbeite.

Was würdest du gerne noch loswerden?

Jeder der einen Traum hat soll ihn verfolgen, egal wie weit er auch weg ist!

Vintage

Vielen Dank für das Gespräch.

Dieser Beitrag wurde unter B-Lichtet, Unterricht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu MENSCHEN: Sinnesfotografie: Ein Kurzinterview

  1. Annette sagt:

    KLASSE!
    Mich fasziniert jeder Mensch, der seiner Berufung folgt und Du hast wirklich Talent…. freut mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.