Tweets klauen

Zombie_Walk_Essen_2014_20141031_0040_1280pxNein, ich will kein neues altes Fass über geistiges Eigentum aufmachen. Lohnt sich nicht.

Das ist nur eine Anmerkung. Als ich über den Account stolperte, dessen Namen ich hier nicht nenne und sah, dass Tweets anderer Personen als eigene ausgegeben wurden, war ich wütend und schrieb das auch.

Ein „Jünger“ dieses Accounts, der so viel vom Geklauten retweetet, dass man annehmen muss, dass es der gleiche Typ ist, beschuldigte mich daraufhin am nächsten Tag, einen Tweet geklaut zu haben.

In der Tat. Jemand anderes war auf dieselbe Idee gekommen. Vor mir. Macht aber nichts. Denn eine einfache Reaktion ist, diesen Tweet zu löschen, was ich auch getan habe.

Nun, jeder nutzt Twitter anders. Es gibt diejenigen, die sich einfach an den  Wortspielereien und Kleinstweisheiten erfreuen und diejenigen, die das Ganze meist professionell sehen und ihr Lernnetzwerk aufbauen. Und es gibt ein paar dazwischen –  da gehöre ich zu.

Aber was allen gleich ist: Keiner will wiedergekäute, geklaute, entwendete und unbedarft wiederverwertete Gedanken von jemandem anders haben. Zumindest keiner von denen, die ich schätze. Und ja: Stört sich jemand nicht daran, schätze ich ihn oder sie nicht.

Denn das konterkariert den Twittergedanken, der beinhaltet, dass man das weiterleitet, das so schön, aufmunternd, traurig, genial oder einzigartig ist, dass man selbst nicht darauf gekommen wäre. Man freut sich dann für den anderen.

Für Kopierer freue ich mich nicht. Denen geht irgendwann der Toner aus. Oder sie sind langlebig. Aber dann werden sie irgendwann einsam.

Also: Fall ihr mir folgt und seht, dass ihr jemandem folgt, der nur kopiert: Entscheidet euch. Beides geht nicht!

Dieser Beitrag wurde unter B-Seite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.