Festhalten

W_rfel

Es wäre heut nicht wie es ist, wär es damals nicht gewesen wie es war.

Orte und Gesichter: Verpflichtungen. Menschen ducken sich!
Licht im angrenzenden Raum: es wird gestritten.
Ein heller Traum vom Zusammensein.

Reiß, dich zusammen oder aus.
Lies die Gedanken, als wenn die andere sie hätten.
Es wäre heut nicht…
SCHILD: HELP WANTED!
Und ewig grüßt der Glückliche
Glücklich sein, hier und da. Aber dann nicht hier bei mir.

Heute nicht…
Was sagen wollen, was sagen; ewige Fragen ob
Dies nicht so ist
Und das nicht so ist
Und der Besuch am Bett; das Bild von dem Berg
Es wäre heut nicht wie es ist!
Geschrien hast du übers Telefon.
Ich habe nicht verstanden, warum du nicht verstehst
Du hast nicht verstanden, warum ich nicht versteh
Und das verstanden wir nicht
Wenn es damals doch anders gewesen wäre.
Und die Leute schauen, als wenn sie mich kennen
Und die Leute schauen, schauen und reden
Lass die Leute reden und renn weg.

Hörst du! Renn weg, wenn sie dich kriegen wollen.

Jetzt: Das Weltall auf der Couchkante
Zwischen uns die Welt, wie wir sie kennen wollten

Nur Erinnerungen an irgendeinmal
Das man festhält

Wie in einem komischen Lied
Das keiner versteht.

Nur ein: Wenn die Leute schauen
Lass sie reden
Renn weg, hörst du!

Und ein bisschen Freundschaft,
Wo andere anderes sagen

Orte und Gesichter
Es wäre heut nicht wie es ist, wär es damals nicht gewesen, wie es war.

Dieser Beitrag wurde unter B-Lesen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.