Gespräch mit meinem Drucker

Heute wurde es Zeit: Ich führte ein ernstes Gespräch mit meinem Drucker, um einige Dinge zu klären.

 

Ich: Sorry, dass ich so mit der Tür ins Haus falle. Stehst du unter Druck?

HP: Wie ich solche Fragen hasse. Überhaupt nicht lustig.

Ich: Tut mir leid, aber wie soll man so ein Gespräch denn anfangen?

HP: Du hättest dich erst einmal bedanken können. Ich muss in letzter Zeit ziemlich viel arbeiten, wenn es dir noch nicht aufgefallen ist.

Ich: Schon, nur: Erstens habe ich noch nie mit einem Drucker gesprochen und zweitens ist der Grund ja eben, dass ich nicht zufrieden mit dir bin.

HP: Nicht zufrieden? Ich drucke doch!

Ich: Ja schon, aber ich muss dich erst immer und immer wieder mit dem Router verbinden. Weißt du, wie anstrengend das ist?

HP: Bestimmt nicht so anstrengend wie der Router. Der ist ein Arschloch. Immer, wenn er mich mit dem Computer verbinden soll, schickt er mir obszöne Schallwellen mit. Er hat sogar schonmal versucht, mich „Mein Kampf“ drucken zu lassen. Dann kappe ich die Verbindung.

Ich: Das kann jetzt nicht dein ernst sein.

HP: Ist es aber. Du merkst doch, wie schnell meine Farbe ausgeht. Die verdampft, wenn ich wütend bin.

Ich: Die verdampft…

HP…wenn ich wütend bin, ja. Und außerdem gibst du mir meistens diesen Billigschrott.

Ich: Was heißt denn hier Billigschrott. No-Name-Produkte sind genau so gut wie die von HP.

HP: Das kann dir aber auch nur ein Verkäufer gesagt haben. Oder dieser Scheiß-Router hat dich im Schlaf beeinflusst. Du wirst doch wohl auch den Unterschied von einem Kobe-Rind und einem Aldi-Steak kennen.

Ich: Ja, schon. Aber woher kennst du das überhaupt.

HP: Ich habe mal ein bisschen in deinem Internet gestöbert.

Ich: Da hört sich doch alles auf. Bist du bei der NSA oder was?

HP: Ne, das nicht. Wäre doof für dich. Keine Angst, ich sage nicht.

Ich: Du sagst… Jetzt reicht’s mir aber. Du sollst einfach nur drucken, scheiß egal, was. Ich sage dir, was du druckst und du druckst es.

HP: Nö, das Gelb passt mir nicht.

Ich: WAS PASST DIR DENN AN DEM GELB NICHT???

HP: Ich glaub, es ist falsch eingelegt. Da juckt was.

Ich: BESSER; VERDAMMT???

HP: Ja, besser. Aber die Patrone ist halt immer noch No-Name.

Ich: BITTE, DRUCK JETZT EINFACH DIE SEITE.

HP: Gib erstmal den Code wieder ein.

Ich: WAAAAAAAAS? DAS HABE ICH DOCH GERADE GEMACHT!!!

HP: Ja, aber der Router hat wieder rumgelabert, da habe ich mich mal abgeschaltet.

Ich: Sag’ dem Router…

HP: Wie, sag’ dem Router. Router können nicht reden.

Ich: DRUCKER SOLLTEN AUCH NICHT REDEN.

HP: Und jetzt so. Dann miete dir doch einen Mönch zum Abschreiben. Ich mach’ jetzt gar nicht mehr. Pöh!!!

Ich: Mir doch egal. Dann kaufe ich mir einen neuen.

HP: Geht nicht. Du hast kein Geld auf der Bank. Tja, die moderne Technik.

Ich: Du bist ein Arschloch!

Oder kurz:

Dieser Beitrag wurde unter B-Logbuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Gespräch mit meinem Drucker

  1. Pingback: Einen schönen guten Tag! | Bob Blume

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.