…nur 27 Stunden.

Da war er wieder. Dieser mitleidige Blick, der einem sagt, dass man auch wirklich alles falsch gemacht hat. Und mit „alles“ ist eigentlich nur eins gemeint: man ist Lehrer geworden. Und dazu kann ja wirklich jeder was sagen. Da wird der Grillabend schnell mal zum Schauprozess.

Bei so einem Schauprozess kann man auch nur verlieren. Rechtfertigt man sich, dann ist man arrogant, typisch Lehrer eben, die Schlaumeier vom Dienst, die immer alles besser wissen. Gesteht man die Ferien ein, dann hat man sich ertappt, zack, so ist es also doch. Schlaumeier und dann auch noch frei haben.

Es bleibt die vage Hoffnung, dass man nicht nach der Stundenzahl gefragt wird, denn ein „volles Deputat“ hört sich nach sehr viel Freizeit an, oder was ist so schlimm daran, 27 Stunden vor ein paar plärrenden Blagen zu stehen und etwas an die Tafel zu kritzeln.

Der Schlaumeier, der frei hat und kritzelt. Schön wär’s.

Ich würde gerne an einem Tag so wenig zu tun haben, wie ich es von den Leuten höre, die mir sagen, wie viel ich zu tun habe. Dann würde ich einfach nur noch vor der Tafel stehen und kritzeln. Aber was eigentlich?

Lesen bräuchte ich dann nicht mehr, denn ich weiß ja schon alles, zumal über die Fächer, die ich nicht studiert habe. Galileo sei Dank.

Methoden brauche ich auch nicht anzuwenden und vorzubereiten, denn die Schule muss heutzutage sein wie der verlängerte Arm der Uni.

Korrigieren muss ich eigentlich auch nicht mehr; ich lasse die Schüler einfach alles selbst machen. Ja, dann wäre das schon einfach mit dem vollen Deputat.

Wenn ich es dann noch hinbekäme, Fortbildungen, Veranstaltungen, Elterngespräche, Schülergespräche, Konferenzen, Dienstbesprechungen, pädagogische Konferenzen, Fachkonferenzen, Klassenkonferenzen, AGs, Tagungen und Fachgespräche zu ignorieren, dann wäre das schon was.

Ja, da war er wieder, der mitleidige Blick. Eigentlich müsste ich ja froh sein. Ich müsste den Herrn oder die Dame umarmen uns sagen: „Danke für das Mitleid! Ich habe es verdient.“ Aber es ist ja ein Schauprozess.

Und so kann ich nur das Beil an meinem Hals ertragen und hoffen, dass es nur aus Pappe ist. Wenigstens fällt mir noch ein kurzer humoristischer Beitrag ein. Ja, es seien nur 27 Stunden, aber in Hundejahren.

So viel Mitleid wie nach dieser Aussage hätte aber selbst ich nicht gebraucht.

Dieser Beitrag wurde unter B-Schreibbar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.