KRITIK: Danke RE/MAX – ein Mieter verbeugt sich

Manchmal ist es auch einfach Zeit, sich zu bedanken. Man bedankt sich viel zu wenig. Gerade bei Firmen. Außer Geld bekommen die ja nichts, keine Glückwünsche, keine Liebe und erst recht keinen Dank. Nun eben ist es Zeit „Danke!“ zu sagen. Die nette, nette Immobilienmaklerin, die uns die Wohnung zeigte, ist dabei besonders wichtig, da sie ja stellvertretend für diese tolle Firma steht. Und was wollte sie dafür, dass sie uns die Wohnung zeigte? Nichts weiter als schlappe zwei Monatsmieten. Und dann war sie noch so kulant, die Abstellkammer unter der Kellertreppe nicht als ganzen Keller in den Mietvertrag zu schreiben. Toll! Wirklich! Und dann sagte sie uns, dass wir die Garage, die gerade noch besetzt sei, auch bekommen würde. Dafür verlange sie nicht einmal Extraprovision. Also wirklich prima. Bildschirmfoto 2014-04-09 um 17.48.32 Später dann, als wir eingezogen waren, kam die nette Dame nochmals am Abend vorbei, eben um sich in der Wohnung umzusehen und – wie sie sagte – zu schauen, ob wir uns eingelebt hätten. Welch ein Service. Leider hatte sie bei der Garage schlechte Nachrichten, aber sie werde sich dahinter klemmen. Überhaupt versicherte sie in den nächsten Monaten so oft, dass sie sich wirklich dahinter klemmen werden, dass ich wirklich denke, sie hat sie dahinter geklemmt. Ganz fest glaube ich das. Den Winter über hatte ich keine Garage, aber – Sie werden es vermuten – die nette, vertrauenswürdige Dame versprach, dass sie sich dahinter klemme. Mittlerweile ist die Garage wieder vermietet. Nicht an uns, aber derjenige, der sie hat, der hatte bestimmt auch jemanden von der tollen Firma, der sich dahinter geklemmt hat. Die sind da ja sehr engagiert. Gerade, als ich kurz den Mietvertrag bestaunte, als ich ihn, um etwas nachzusehen aus dem Ordner nahm, kam ganz kurz ein kurzer Stoß glühender Wut. Ich weiß auch nicht warum. Vielleicht habe ich das falsche gegessen. Aber danach dachte ich daran, dass wir viel zu selten „Danke!“ sagen. Zukünftig werde ich mich dahinter klemmen.

Dieser Beitrag wurde unter B-Logbuch, Bildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.