HUMOR: Die 30er

Meine ich das nur oder gehöre ich mit vielen meiner Freunde plötzlich einer neuen Generation an? Waren wir nicht eben noch im Wald und haben Baumhäuser gebaut, haben uns geschlagen und gebalgt und uns dann, Jahre später Mut gemacht und Trost gespendet, über die oder den hinwegzukommen?

(Diese pathetische Vorrede dient einzig als Rückversicherung des Autors, dass er auch ja nicht wenigstens ein bisschen Rhetorik einbaut. Das ist eigentlich – wie auch dieser Kommentar – eher peinlich; aber was soll man machen, was folgt bleibt ja spannend. Man, das ist schon eine lange Klammer)

Man ist in den 30ern, wenn…

…man einen eigentlich interessanten Artikel mit einer zu langen Vorrede ausstattet, um postmodern zu erscheinen.

… die anderen Pärchen plötzlich SPAZIERENGEHEN, anstatt ihren Rausch auszuschlafen.

… man plötzlich noch nicht mal mehr Gesellschaftsspiele spielt (nicht mal mehr das, wo sind wir hingekommen?)

… die Fußballspieler der EM plötzlich alle jünger sind als man selbst (Fußnote: F.R. (Rapper) hatte dieselbe Idee, aber sie muss einfach hier rein.)

… man einen WELLNESSURLAUB aus ÜBERZEUGUNG macht.

… man sich KATALOGE anschaut, die dann aber trotzdem noch im TREND sein sollen.

… sich jünger fühlt, nur weil man einen Apple-Computer hat.

… man im Club nicht nur der älteste ist,

… sondern alle denken, dass man es nicht ist,

… und die eigenen höflichen und natürlichen Umgangsformen

… mit geistiger Umnachtung assoziiert werden

… man mit seinen Eltern über die berufliche Zukunft spricht

… und eigentlich gar nicht weiß, was gemeint ist.

… man weniger Buchstaben auf seinen Hemden hat (und wenn, Jungs, das geht echt nicht mehr; obwohl das kein Styleblog ist)

… man mindestens eine Sache findet, die einem Spaß macht

… und daran glaubt, dass das ein anderer Mensch sein kann

… und man dann ein zu romantisches Ende nicht akzeptiert (gebt mir ein paar Jahre; mit 40 schreibe ich nur noch halb soviel, weil ich nichts mehr beweisen muss. Aber es ist so. Fragt euch ruhig, ob die Klammer jetzt noch länger werden soll, oder ob noch was Wichtiges kommt)

Eigentlich sind die 30er wie jede andere Phase des Lebens auch: vielschichtig, spannend (auch in der Entspannung), besonders.

Nur, dass man die Jugendjahre noch so nah bei sich hat, dass man sie noch am Horizont winken sieht. Im Moment winken wir noch zurück; bald schon sehen wir unser heutiges Dasein, wie es das weiße Taschentuch für uns schwingt. Wie es wohl aus der Entfernung wirkt?

Gastbeitrag

von meiner ehemaligen Praxissemesterkollegin Steffi Hamacher (die zu den Betroffenen gezählt werden kann)

…wenn man gecoverte Lieder noch im Original kennt
…wenn man Bravo Hits im einstelligen Folgen-Bereich besessen hat.
…wenn man öfter gesiezt als geduzt wird (das tut mir besonders weh)
…man um diese Uhrzeit noch korrigiert u dabei denkt: morgen mach ich dann endlich mal die Steuer fertig!
Soweit mein kleiner Beitrag. (Diesen Satz musste ich drin lassen, da er die aufkommende Bescheidenheit der Generation enthält. Man nennt das Erwachsenwerden. Ist komisch, macht aber auch Spaß!)

Twitter:

(@Afelia) Wisst ihr noch, in den 90ern, als man Kaffee auch in der Größe „klein“ bestellen konnte?

Dieser Beitrag wurde unter B-Seite, Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu HUMOR: Die 30er

  1. klausbärbel sagt:

    …man sieht wie schnell kinder groß werden…

  2. Pingback: Ü30, U40, E26 …und irgendwas dazwischen | nebenbei Mama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.