Wenn man sich die Liste anschaut, die in Zusammenarbeit mit der Netzcommunity entstanden ist, dann muss man sich unsicher sein, ob es das überhaupt gibt, das „Referendariat“. Nicht nur, dass selbst diese Bezeichnung in verschiedenen Bundesländern unterschiedlich ist; zwischen den Bundesländern unterscheidet sich so ziemlich alles, was sich bei einer Ausbildung, an deren Ende ein Berufsbild stehen soll, unterscheiden kann.

Einige Anmerkungen zur Übersicht

Durch diesen Blog habe ich oft mit Referendarinnen und Referendaren zu tun, die zurückmelden, was sie gut finden oder was sich verbessern lässt. Auffallend war und ist, dass die Begriffe, die ich verwende(te), ohne sie zu reflektieren, sich unterschieden. Wo ich von Lehrprobe oder Besuchsstunde spreche, sprechen andere von UPP oder „Unterrichtshospitation mit Feedbackgespräch“. Um diesen Dschungel etwas übersichtlicher zu gestalten – auch und gerade für jene, die sich überlegen, das Bundesland zu wechseln -, habe ich ein Google-Doc-Dokument erstellt, in den die Zeiten und Begriffe des Referendariats eingetragen werden können (in dieser Version ist er nicht zu bearbeiten; wenn Sie eine Leerstelle finden, die Sie gerne auffüllen würden, melden Sie sich gerne per Mail). Für das Referendariat (oder den Vorbereitungsdienst) im Gymnasium ist die Übersicht bis auf das Saarland und Hamburg vollständig.

Alleine innerhalb einer Schulart gibt es massive Unterschiede. Die Dauer des Referendariats erstreckt sich von einem Jahr (verkürzt in Brandenburg) bis zwei Jahre (in Bayern). Während in Bremen maximal 10 Stunden eigenverantwortlichen Unterrichts gegeben werden dürfen, sind es in Bayern ganze 17! Aber auch unter dem Begriff, der benotete Unterrichtsbesuche umfasst, finden sich starke Unterschiede. Während in Baden-Württemberg in jedem Fach eine Lehrprobe steht (und eine weitere durch Fremdprüfer) und die Unterrichtsbesuche „nur“ beratend sind, gibt es in Hessen mehr als 15 Besuche!

Es überrascht wenig, dass die Unterschiede zwischen den Schularten noch gravierender sind. Leider wird es für die Schularten Realschule, Werkrealschule (Mittelschule in Bayern), Gemeinschaftsschule, Grundschule, Berufsschule und berufliche Schulen etwas dünner. Auch hier der Appell: Wenn jemand Lust und Zeit hat, zur Übersichtlichkeit beizutragen, kann er oder sie sich gerne melden, um das Dokument zu erweitern.

Die Übersicht, die über die Links in diesem Artikel erreicht werden kann, wurde von den Mitgliedern der Community erstellt, in der auch  Fach- und Seminarleiter mitschreiben. Dennoch kann eine absolut fehlerfreie Übersicht nicht garantiert werden. Wenn ein Fehler entdeckt wird, bitte ich darum, mir diesen mitzuteilen oder als Kommentar einzupflegen. Die Veränderung wird dann auch in diesem Dokument übernommen.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here