Frau Videt schaute besorgt zu ihm herüber. Aber es war kein Mitleid in ihrem Blick, eher Wärme. Die anderen waren schon nach draußen gegangen und sie lächelte zu ihm herüber und gab ihm zu verstehen, sich zu nähern.

„Du kannst stolz auf dich sein“, sagte sie und gab ihm das Blatt zurück, auf den sein Aufsatz gekritzelt war. „Das waren nur Schreibübungen“, sagte er, zuckte die Schultern und fokussierte die Tür.

„Hör auf, Löcher in die Luft zu starren!“, hatte der Vater von der Couch herüber geschrien. Gerufen. Nicht gebrüllt. Das würde folgen. Es war unlogisch, Luft konnte man nicht sehen.

Er sah seinen Vater aus dem Augenwinkel. Ein weißer Fleck mit schwarzer Krone. „Runter mit dem Zeug, und dann mach die verdammten Aufgaben!“ Leon kaute auf seinem Toast. Er wollte einen günstigen Augenblick abpassen. Dann nutzte er ein kurzes Zeitfenster. Er betrachtete seinen Vater ganz genau. So genau es ging. Der Hals pulsierte, der rote. Der Kehlkopf hüpfte auf und ab, immer wenn der Vater sein Glas absetzte.

„Starrst du schon wieder?“, hustete sein Vater von der Couch.

Schnell schaute er weg. Er lugte aus dem Fenster, besah dann seine Hand, die den Aufsatz schreiben sollte. Das war gestern gewesen.

„Für eine Schreibübung ist das wahnsinnig durchdacht“, sagte Frau Videt. Besonders überzeugt hat mich die Figurenzeichnung. Und die Verben. Leon lächelte, weil er gerade das Gefühl gehabt hatte, wirklich Löcher in die Luft zu starren.

Noch ein günstiger Augenblick. Er besah den Arm seines Vaters, bleich, locker herunterhängend wie ein Lappen, darauf Borsten wie vom Schwein. Er hatte nicht aufgepasst. Blitzschnell kam der Schlag. Es wummerte wie bei einem startenden Flugzeug. Dann kam das Brüllen! Jetzt wäre Mutter reingekommen. Sie hätte geschrien und die Hände hochgehalten. Hätte versucht, ihn zu schützen. Hätte selbst versucht, die Schläge zu kassieren.

Er setzte sich wieder. Der Schmerz noch da. Er packte die Blätter aus, Rückseiten waren noch frei. Er schrieb.

„Das wurde Zeit“, schallte es herüber. „Mach, dass es was wird!“ Ein kurzer Blick zurück zur Couch, dann alles rauslassen, was ohne Konzentration möglich ist.

Frau Videt reichte ihm das Blatt. „…und wenn die zarten Tiere nach Hause kommen, werden sie empfangen wie Könige“, zitierte sie aus seinem Text. „Ich wusste ehrlich gesagt gar nicht, dass Schweine so soziale Tiere sind“, fügte sie an. Er sagte darauf nichts, nur: „Ich muss jetzt.“

Dann nahm er das Blatt und überlegte, wohin er gehen könnte, um nicht dahin zu gehen, wohin er gehen musste. Zum Starrren und Besehen und Betrachten. Wie ein ängstliches Tier.

1 KOMMENTAR

Schreibe einen Kommentar zu UNTERRICHT: Kurzgeschichten-Sammlung | Bob Blume Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here