HUMOR: Analoge Demenz: Das Buch als Gefahr

  Ablenkung und analoge Demenz: Bücher schaden den Schülerinnen und Schülern Lange ist es her, dass ein Lehrer Bücher als eine absolute Neuheit verkaufte. Mittlerweile hat sich das Buch zu einem Massenphänomen gesteigert. Mit unglaublichen Folgeschäden,...

REFERENDARIAT: Referendars-Gedanken, Folge 2: Tage der Demut

Es ist schwer ins Lehrerzimmer zu gelangen, wenn der Rektor auf der anderen Seite dagegen drückt. Er tut es aber, weil er denkt, dass ich ein Schüler bin. Das macht es nicht einfacher. In...

REFERENDARIAT: Referendars-Gedanken, Folge I: Tage des Zorns

Was das Referendariat mit dem achten Höllenkreis zu tun hat Mittlerweile ist es fast vier Jahre her, dass ich auf den Fluren von Fachleitern und Mitreferendaren hin und her schlich, immerwährend auf der Suche nach einer...

ESSAY: 50 Shades of Lyrik

Anstelle eines Vorworts: "Sonette find ich sowas von beschissen, so eng, rigide, irgendwie nicht gut; es macht mich ehrlich richtig krank zu wissen, dass wer Sonette schreibt. Dass wer den Mut hat, heute noch so'n dumpfen Scheiß zu bauen; allein...

ESSAY: Die Leides des jungen Nutzers

  Vorsicht Essay! Ein junger Mann steht im Schlamm, es regnet, er würde gerne nach Hause gehen, eine kleine Wohnung in Leipzig, in der er sich von seiner Arbeit als Sekretär erholt. Nun muss er sich...

BLOGPARADE: Schafft die Helden ab!

Ich habe es getan. Für die Blogseite „Mit mir an deiner Seite“, die zur #Blogparade „Mein größter Held“ aufgerufen hat, griff ich seit Jahren mal wieder rechts oben in mein Bücherregal. Dort steht der...

REFERENDARIAT: Völlig ernst gemeinte Überlebenstricks zum Referendariat

Das Referendariat ist eine sehr schöne und unanstrengende Zeit, in der die eigene Gesundheit gefördert, die Stimme geschont und die Selbstwahrnehmung gestärkt werden. Hat man es hinter sich, will man es immer wieder machen....

REZENSION: Die virtuelle Askese eines Multitaskers: Christoph Koch: ich bin dann mal offline

„Was für Berufe gibt es mit Leichen?“ Das Klischee einer Generation manifestiert sich in dem Satz: Die Medien sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken („Neue Medien“ kann man sich sparen, wenn die Internetnutzung...

ESSAY: Geständnisse eines Essayisten

Sapere aude! Der Essayist übersetzt keine lateinischen Zitate. Er geht davon aus, dass jeder, der seine Schreibe liest, auch weiß, was gemeint ist. Deshalb braucht es auch kein Vorgeplänkel. Es geht direkt in den...

REFERENDARIAT: Unterricht: Dichtung und Wahrheit

Der Unterricht – ein Teil des Lebens, das jeder entweder einmal durchlitten hat oder immer noch durchleidet. Die leidenden Schüler, der leidende Lehrer. Was viele nicht wissen: Unterricht muss auch geplant werden. Und das,...

REFERENDARIAT: Rede zum Abschluss des Referendariats (Jahrgang 2012/13)

Anmerkung: Die Rede wurde von drei Vertretern des APR (Ausbildungspersonalrat) und einem weiteren Referendar gehalten. Zur neuen Facebook-Gruppe für Referendare Weitere Referendariatsthemen im Blog: Schizophrenie als Lebensgefühl, Referendariatstypen, Eine sehr lebendige Klasse, Lehrerklischees, Unterricht: Dichtung und...

UNTERRICHT: Argumentieren

Anmerkung: Es handelt sich um einen Modellversuch, Arbeitstexte der Schule frei zur Verfügung zu stellen, die von mir erstellt wurden. Die Reaktionen werden zeigen, ob dieses Experiment glückt, das heißt gut ankommt oder eben...

REFERENDARIAT: Schizophrenie als Lebensgefühl

„Sei spontan!“ Mit diesem Beispiel wird in vielen Deutschbüchern das Paradoxon als rhetorisches Mittel erläutert. Zu Recht! Der kurze Imperativ fordert zu einer Handlung auf, die nur unaufgefordert ausgeführt werden kann. Paradox eben. So weit,...

ANALYSE: Verlacht, bekämpft, als selbstverständlich angenommen

Zur Spiegel-Rezension der Sendung „Precht“ in der ARD Wenn man einen schönen Artikel für den Spiegel schreiben will, dann braucht man als geistreicher Rezensent nicht viel: einen kritikwürdigen Gegenstand, der polemisch vorgetragen werden kann, ein...

AKTUELL BELIEBT

MEIN BUCH