Lasst doch eine Nachricht hier, ob und wie euch die Seite gefällt, ob man etwas verändern könnte oder ob ihr Anregungen zu neuen, spannenden Themen habt.

…ach und: Seht zu, dass eure Kommentare nicht unter die Gürtellinie gehen oder Gewalt bzw. Drogen verherrlichen.

Dann kann ich sie nämlich leider nicht veröffentlichen.

36 Kommentare zu Gästebuch

  1. Susanne sagt:

    Hallo Bob,

    ich bin über Facebook auf einem deiner Artikel gelandet und bin begeistert. Habe mir gleich mal ein Lesezeichen gesetzt in der Hoffnung, dass mir deine Artikel im anstehenden Referendariat weiterhelfen können und das Wasser ein bisschen weniger kalt erscheinen lassen, in das man geschmissen wird. 😉

    Danke!

    LG Sanne

    • Bob Blume sagt:

      Das freut mich zu hören. Du kannst auch gerne deine E-Mail oben rechts eingeben, dann wirst du bei neuen Artikeln benachrichtigt. Freut mich, dass es dir hilft. Liebe Grüße

  2. Marion sagt:

    Hi Bob,

    ich bin gerade ganz zufällig bzw. in der Hoffnung, eventuell Material für den Unterricht zu „Torch – Ich hab‘ geschrieben“ zu finden, auf deiner Seite gelandet.
    Deinen Artikel zu Raps habe ich also gelesen, allerdings wäre ich über ein paar konkrete Ideen speziell zu diesem Stück dankbar. Eventuell hast du den Song ja schon einmal im Unterricht gemacht.
    Ich habe mir bisher überlegt, dass man, bevor das Lied angehört wird, auf Funktionen des Schreibens eingehen könnte. Während des Hörens würde ich Hörverstehensaufgaben einbauen, aber mir fehlt gerade eine zündende Idee für einen kreativen Schreibanlass oder ein passendes Post-Listening im Allgemeinen.

    Wenn du Zeit findest, würde ich mich sehr über ein paar Tipps freuen.

    Liebe Grüße
    Marion

    • Bob Blume sagt:

      Hallo Marion, das Problem ist, dass ich nicht weißt, was du genau erreichen willst, also was dein Lernziel ist oder dein Lerngegenstand. Wenn du das nicht weißt, bringen auch Tipps nicht so viel. Deshalb würde ich dir zunächst empfehlen, den Artikel „Unterrichtseinheiten konzipieren“ und „Sachanalyse“ zu lesen.

      Das, was du schon geschrieben hast, hört sich nicht schlecht an, nur: Es kommt sehr stark darauf an, worauf du überhaupt abzielst. Lies vielleicht zunächst mal die Artikel nach oder höre hier in den Podcast rein und dann schauen wir, ob wir gemeinsam weiterkommen… Liebe Grüße, Bob

      • Marion sagt:

        Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich es tatsächlich selbst nicht genau weiß. 🙂
        Es geht mir schon darum, dass die Schüler erfahren, dass Schreiben auch als Mittel zur Reflexion bzw. Verarbeitung von Gefühlen/Geschehenem etc. eingesetzt wird und nicht nur „schulische Belastung“ ist. Aber das entspräche ja noch lange keiner Kompetenz, sondern nur einem „Wissen um…“. Ich würde mir wünschen, dass die Schüler am Ende selbst über etwas schreiben, das sie belastet (oder auch fröhlich macht.: „Ich hab geschrieben, weil…“.
        Aber so richtig vom Hocker haut mich das jetzt nicht… Ist vermutlich auch noch nicht konkret genug.

        • Bob Blume sagt:

          Nun ja, dass die Sus „erkennen, dass Schreiben der Verarbeitung von… dient“ geht schon. Mann müsste aber noch mehr auf die Sprachbetrachtung und die Ästhetik abheben… Aber als erste inhaltliche Aneignung geht das schon.

  3. kaka sagt:

    BiBi,
    ich bin einfach ein Fan von dir!

  4. Hi Bob!

    Zum Ersten, es tut mir Leid, dass mein Deutsch nicht so gut ist. Ich bin Englischlehrer aus London und ich hoffe, dass es okay ist, mein Englisch Materialien mit Ihnen und ihr Leserschaft zu teilen.

    Wir bieten Virtual-Reality- Touren von Situationen und Orten in England. Sie koennen mit einem Computer nutzen oder mit einem Handy und Google Cardboard in der virtuellen Realität nutzen, um natürliche Aussprache und Vokabeln zu entwickeln. Fuer Studenten, Lehrer und Schulen sind sie kostenlos. Ich will keine Zahung dafuer, ich will nur, dass es von Kindern benutzt werden, ihr English mit dieser neuen Technologie zu verbessern.

    Wenn Sie Interesse fuer mehr von diesen Materialien haben, bitte melden Sie sich bei mir.

    Ich habe 4 Tours zu bieten, immer mit dem Google Cardboard kompatibel oder auch mit einem Computer. Es gibt 4 Virtual Reality Tours von englisch sprechenden Situationen.

    Bike shop
    Flower shop
    Homeopathy and alternative medicine shop
    Comic book shop

    Alle mit PDF und mp3 Materialien. Ich kann auch mit Ihnen arbeiten, Übungen zu produzieren basierend auf diesen Touren.

    Also warum kostenlos? Das tut mir Leid, dass viele Englisch in England oder Amerika usw nicht ueben koennen. Ich möchte diese Technologie nutzen, um die Englisch sprechenden Welt zu diesen Menschen zu nehmen. Je mehr Menschen nutzen diese Inhalte , desto mehr kann ich Partnerschaften aufbauen, um mehr Touren und ansprechender Inhalte machen.

    Hier ist eine Einführung in mir und dem Inhalt. Ich bin in Berlin im nächsten Monat , wenn jemand interessiert ist , mich zu treffen , sehen den Inhalt und diskutieren mehr , wie wir dies für Studenten anbieten können youtube.com/watch?v=bId1lAb51rg

    Vielen Dank – und wenn Lehrer Interesse habe bitte melden Sie sich bei mir!

    Michael
    http://vr.linguapractica.com

    PS – and I hope one day that I will have the chance to improve my German in virtual reality ?

  5. Stefanie sagt:

    Lieber Bob,
    es ist Frühling und die Blogparaden spießen wie die Blätter an den Bäumen 😉 Ich habe auch gerade eine gestartet und vielleicht hast du Lust einen Beitrag zu schreiben. Ich würde mich freuen.

    Eine Blogparade zum Thema »Ich mach mein Ding« (egal was die andern sagen). Machst du »dein Ding«? (Seit) wann, wie, wo, was & warum? Ich freue mich über deinen Beitrag, deine persönliche Geschichte, deine Ideen & Inspirationen. Wie’s funktioniert steht im Post… #ichmachmeinding http://www.stefanie-marquetant.de/2014/03/24/blogparade-ich-mach-mein-ding/

    Herzliche Grüße, Stefanie

  6. Stefanie sagt:

    Lieber Bob Blume,

    wie »bestellt« ist mir doch ein Thema für deine Blogparade eingefallen: »Vorsicht Spiritualität – oder »wie die Engelbotschaften zu mir kamen«. (M)ein Weg zurück zu Gott.
    http://www.stefanie-marquetant.de/2014/02/04/vorsicht-spiritualit%C3%A4t/

    Ich freue mich über Feedback und sende herzliche Grüße,
    Stefanie

  7. eva sagt:

    Es ist schön auf dieser Seite zu flanieren – geistreich, kreativ und inspirierend! Danke für den Hinweis am Samstag.
    lG, Eva

  8. Ich habe jetzt eine neue Homepage. Wem dieses interessiert, der könnte mal reinschauen.

    Freundlicher Gruß
    Jürgen Brand

  9. Jürgen Brand sagt:

    Hallo zusammen,

    mein Name ist Jürgen Brand, stamme aus Magdeburg und ich bin Stasi-Opfer.
    Das Buch „Meine Jugend in der DDR“ welches ich geschrieben habe, wurde beim epubli-Verlag gerade
    veröffentlicht. Im Buch erzähle ich meinen Erlebnisse und die Erinnerungen vom 14.bis zum 23.Lebensjahr
    im Osten in Magdeburg in den 60er + 70er Jahren.
    Solange ich nicht kritisch dem System rüber kam, ging es mir gut in der DDR. Als ich wegen einer Lappalie für 1 Jahr ins Gefängnis
    musste, da änderte sich mein Leben. Weil ich ein paar Jahre später sogar einen Antrag auf Ausreise aus die DDR abgab,
    begannen die Schikanen, Verhöre, Bespitzelungen und Verhaftungen durch die Stasi. Da ich trotzdem standhaft blieb,
    lernte ich die schlechten Seiten dieser Marionettenregierung kennen.
    Ich wusste damals aber noch nicht ,das ich öfters ins Gefängnis musste und dort mehrere Jahre meines Lebens unter den
    schlimmsten Haftbedingungen verbringen sollte. Das Menschenrecht wurde mit Füssen getreten und als Opfer konnte man froh
    sein diese Behandlungen überlebt zu haben. Dabei hatte ich nur eine Reiseerlaubnis beantragt, welches in der DDR schon eine Straftat war.
    Durch das Bücher schreiben, konnte ich die Erinnerungen besser verarbeiten.
    Leider sitzen noch heute einige Täter in Ämtern und bei der Polizei in den neuen Bundesländer und dürfen dort ihren Dienst tun.
    Wer möchte kann beim epubli-Verlag dieses Buch „Meine Jugend in der DDR“ bestellen.
    Auch als E-Book bei Amazon oder beim epubli-Verlag erhältlich.

    Freundlicher Gruß
    Jürgen Brand

  10. Eva sagt:

    Hallo mein Lieber,

    eine schöne Seite hast du da! Gefällt mir gut! Bin nur noch auf der Suche nach einer Aufnahme/einen Link von dir im Wassertrog beim Tigerenten club…

    Viele liebe Grüße
    Eva

  11. Elke sagt:

    Hallo Bob,
    wir sind eine Fünfer-WG, alle Arbeitnehmende, habe in der BZ vom FB-OFF-Day gelesen und haben alle mitgemacht. Super Aktion. Heut in der Zeitung zum Sonntag steht, dass 1000 Personen teilgenommen hätten. Sicher waren es mehr!
    Auf der FB-Seite haben ja schon 2500 zugesagt. Ich will da meinen Namen nicht sehen. Deshalb hier ein Gruß und Gratulation zu der tollen Aktion. Vielleicht ändert sich was im Bewusstesein im Umgang mit Zeit und FreudInnen?
    Gruß
    Elke

  12. Sisterlove sagt:

    Bäääm.
    Hab gerad gesehn, das du was von Gästebuch geschrieben hast.
    Also funktioniert es wirklich. Wollt‘ hier mal liebe Grüße da lassen.
    Deine Off Facebookaktion ist super und der Blog ist auch sehr schön.
    Übrigens müssen wir noch mal zusammen ein Lied machen
    oder singen.

    ♥‘ You. :-*

  13. Waschbär sagt:

    Hey Bob Blume,
    Ich bin eben zufällig auf deinen Blog gestoßen und habe mich an dich erinnert!
    Du hast vor 2 Jahren mal an der Dreisam Musik gemacht und es hat sich ein großer Kreis von Leuten um dich gesetzt. Ich hab dir den ganzen Abend begeistert zugehört und dich dann gefragt wann du angefangen hast mit Gitarre spielen. Du sagtest: Als ich 17 war. Ich war damals gerade nochs so 17 und mir war klar, dass genau jetzt der Zeitpunkt für mich war endlich auch anzufangen . Hab seit dem fast ausnahmslos jeden Tag geübt. Jedes mal wenn ich an der Dreisam sitze und sich Kreise bilden (noch nicht so groß wie deine natürlich) denke ich kurz mal an dich und deine Musik damals.
    Danke dir dafür, du hast quasi mein Leben verändert 🙂

    • Bob Blume sagt:

      Hi Herr/Frau Waschbär,

      ich erröte, freue mich und mache beide Daumen schnellstens nach oben. Ich bin mir sicher, dass deine Kreise schon genau so groß sind… Hast du schon etwas aufgenommen? Würde mich ja sehr freuen, mal mit dir zusammen zu spielen. Ich wünsche dir alles Gute und bin gespannt, Weiteres von dir zu hören.

      Liebe Grüße
      Bob Blume

  14. somebody that you used to know sagt:

    Hey Bob! wie du lesen kannst haben wir uns mal gekannt, doch ich möchte gerne unerkannt bleiben… Deine Texte sind wirklich unglaublich! Sie inspirieren mich wahrhaftig. Mach weiter so und glaube an dich, mich hat du jedenfalls schon einmal für dich und deine Arbeit erobert!
    Machs gut und halt die Ohren steif,
    Dein Mister X 🙂

    • Bob sagt:

      Danke für deinen Kommentar. Wenn du magst, lies den Dialog zwischen Schriftsteller und Blogger…

      • somebody that you used to know sagt:

        Sehr gelungener Dialog! Wirklich Hut ab! Und übrigens: Deine Lieder mag ich auch sehr gerne, tolle Stimme. Möglicherweise könntest du „I follow rivers“ covern… Ich könnte mir deine Stimme darin wirklich sehr gut vorstellen! Aber nur ein kleiner Tipp eben.

  15. Gisela sagt:

    Lieber Bob Blume! Eine bezaubernde Seite hast du da aber aufgebaut! ich bin begeistert! Will mehr von deinen fantasiereichen Songtexten hören,bin schon ganz süchtig danach! *zwinker* Mach weiter so! Viele liebe Grüße von der Gisela

  16. Caroline G. sagt:

    Wirklich ein sehr gelungener Blog!
    Ich freue mich immer wieder neue Einträge zu lesen.
    Viel Erfolg und weiterhin viel Spaß am Bloggen !

    (:

  17. James sagt:

    Hey Bob,
    We’ve decided to make our list of Things We Know About Germans a top 100.
    Check out how you can contribute to it > http://www.uberlin.co.uk/what-do-you-know-about-germans/
    Thank you very much

  18. Somebody from Facebook sagt:

    Wirklich gut gelunger Blog!
    Sehr empfehlenswert! (:

  19. erik sagt:

    echt wunderwunderschön ist es hier! wundervoller blog, den du da hast!

  20. Bob Blume sagt:

    The Twilight thing sounds quite interesting…

  21. Nat sagt:

    Hi Bob, hoffentlich bin ich hier richtig. Ich finde es auch Schade, dass so viele Ideen, an denen Studenten so viele Stunden gearbeitet haben, einfach verloren gehen. Apropro redundant term papers, hier sind ein paar von meinen Hausarbeiten, die ich schon längst vergessen habe (die Titel sind nicht genau richtig, da ich keine Ahnung habe, genau wie sie damals hiessen)

    The Complexity of Morality in Henry James‘ What Maisie Knew
    „We’re not gangsters, we are Russians!“ Russian Identity in Contemporary Russian Film
    Nature, God and Death in Brecht’s Baal
    „Stalin Means Steel.“ Stalinist Architecture and Ideology
    Orientalism and Criticism of Western Culture in Paul et Virginie
    Online Identity Construction, Women Readers, and Twilight
    Environmental Conspiracy Theory and Petits Recits: Michael Crichton’s State of Fear

  22. Jonny sagt:

    Hey Bob,

    cool dass du meinen Text aufgenommen hast. Ist ja schon ne ganz schöne Sammlung. Besonders hübsch der Dialog mit dem Schriftsteller.

    @ Schwede: coole Kafka-Parodie!

  23. Der Nerd sagt:

    Hey Bob,
    war echt ein super Abend mit Dir!
    Hast den Abend echt zu etwas ganz Besonderem gemacht.

    Für ein Gästebuch nimmst du am besten das WordPress PlugIn: „jGallery“.

    Vielen Dank nochmal und Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.