Warum und wie als Lehrer twittern?

BzHlhzHCMAAbTdd

Seitdem ich bei Twitter bin, hat sich einiges verändert. Vor allem, was neueste didaktische und methodische Entwicklungen angeht, erfahre ich Dinge, die mir zuvor völlig fremd waren. Mit anderen Worten: Ich bin begeistert.

Auf der anderen Seite merke ich aber, dass viele Kollegen dieser sozialen Plattform eher kritisch gegenüberstehen oder gänzlich abgeneigt sind. Nachdem ich nun aber schon einige Male angesprochen wurde, was es denn mit diesem Twitter auf sich hat und was man dort tun kann, möchte ich eine kleine, subjektive Erklärung zum Besten geben, warum ich twittere, warum ich denke, dass dies noch mehr Lehrende tun sollten und vor allem, wie man eigentlich anfängt.

Warum als Lehrer twittern?

Twitter ist vor allem durch Nachrichten bekannt, da hier die Informationen (auch wenn sie zumeist später verifiziert werden müssen) sehr schnell von einem zum anderen Menschen geleitet werden können, zum Beispiel, wenn irgendwo auf der Welt massives Unrecht geschieht. Auch im Negativen nutzen Gruppen diese schnelle Form der Vervielfältigung. Dies ist aber nur eine der vielen Dinge, die Twitter ausmacht.

Hauptsächlich twittern Lehrer, um sich ein eigenes, professionelles Netzwerk aufzubauen (Dies wird oft PLE = Personal Learning Environment genannt). In einem öffentlichen Austausch mit Experten und Kollegen, kann man sich so weiterbilden und an Diskussionen teilnehmen, die das Thema Schule und Bildung betreffen. Vor allem kann man so also selbst neue Dinge lernen. Entscheidend ist auch, dass zu jedem Thema schnelle Hilfe da ist. Wenn man sich ein Netzwerk aufgebaut hat und Interesse an anderen zeigt, können auch schwierige Fragen schnell beantwortet werden. Nebenbei bekommt man auch vieles über neue Materialien mit, die man selbst im Unterricht ausprobieren kann.

 

Konkret heißt das, dass man bei problematischen Situationen, Fragen rund um Didaktik und Methodik, seinem eigenen Berufsbild und vielen anderen Themen neue Perspektiven erlangen kann.

Wie viele Lehrer twittern?

Das ist eine schwierige Frage. Eine Lehrperson, der ich selbst „folge“ (deren Tweets ich also sehe), hat 30.000 Follower. Dies mögen nicht alles Lehrpersonen sein, aber es zeigt, dass hier ein riesiges Potential ist. Ich selbst bin wohl mit etwa 300 Leuten verbunden, die auf die eine oder andere Weise mit Bildung zu tun haben. Auch der Austausch mit der Politik wird so extrem verkürzt, was gerade für den Unterricht mit Twitter extrem interessant sein kann.

Wie fange ich an?

Zunächst meldet man sich mit einem ansprechenden Namen bei Twitter an (Hier der Link). Die Schritte zur Anmeldung sind selbsterklärend. Am Anfang soll man ein paar Leuten folgen. Tun Sie das. „Entfolgen“ geht schnell. Schön ist es, wenn Sie jemanden kennen, der selbst ein Twitterer ist. Neben dem Autor findet sich in diesem Blogeintrag eine Liste mit Twitter-Lehrern, denen es lohnt zu folgen. Ansonsten ist aber auch experimentieren angesagt. Einfach in der oberen Suchleiste einen Namen eingeben und schauen, ob der betreffende Mensch einen Twitteraccount hat.

Und dann?

Auf der eigenen TL (Time Line/ Zeitleiste) kann man nun die Tweets derer lesen, denen man folgt (was ungefähr so ist, als habe man Mini-Zeitungen abonniert). Die Tweets selber können Hinweise, Aphorismen, Zitate oder Verweise sein. So kann man zum Beispiel zu einem Artikel verwiesen werden, den jemand geposted (veröffentlicht) hat.

Update: Selber Twittern

Twitter wird besser, wenn man es selbst nutzt. Nutzen heißt aber nicht nur, alles lesen, was andere lesen, sondern auch selbst regelmäßig zu twittern. Das können kleine Versatzstücke des Tages sein, Erkenntnisse, die man gewonnen hat, kurz: Alles, was die anderen Menschen interessieren könnte. Natürlich unterscheiden sich die Twitteraccounts auf dem Social Network stark. Manche sind sehr sachlich und nur professionell, manche sind einfach nur lustig. Ich finde es wichtig, dass man seinen eigenen Stil findet. Bei mir gehört ein wenig Humor dazu, denn wer will schon die ganze Zeit ernste Themen lesen?

 

Funktionen

Die großen Vorteile von Twitter stellen sich erst nach und nach ein, wenn man selbst dabei ist und sich ein kleines Netz aufgebaut hat. Hier werden nur ein paar Funktionen besprochen. Ansonsten heißt es: Einfach mal ausprobieren.

Reply

Wie bei der Kommentarfunktion auf Facebook kann man bei Twitter antworten. Twitternde Lehrer tun dies auch gerne und oft und so können ganze Diskussionen entstehen. Andere Twitterer sind der Reply-Funktion eher feindlich gegenüber gestellt. Das muss man einfach ausprobieren.

Favorisieren (Fav)

Favorisiert man einen Tweet (dies tut man mithilfe des Sterns, auf den man klickt), ist dies zunächst einmal nur ein Zeichen dafür, dass man das, was der andere zu sagen hatte, zur Kenntnis genommen hat. Es kann aber vieles andere „bedeuten“ und sollte nicht mit dem „Like-Button“ verwechselt werden.

Retweet (RT)

Der Retweet ist wohl eine der wichtigsten Funktionen auf Twitter. Retweetet man einen Tweet von jemandem, dem man folgt, erscheint der Tweet auf der eigenen TL und wird so von allen gesehen, die einem folgen. Tun sie dies demjenigen nach, kann eine Nachricht blitzschnell um die Welt gehen. Das wird natürlich zunächst nicht passieren. Wichtiger ist, dass Lehrpersonen so Nachrichten über neue Blogeinträge und Diskussionen blitzschnell weiterleiten können – damit alle etwas davon haben.

Raute/ Hashtag (#)

Der Hashtag wird bei Twitter genutzt, wenn über ein bestimmtes Thema gesprochen wird. Wird ein bestimmter Hashtag verwendet, sind alle Tweets zu dem Thema dort zu finden.

Mittlerweile finden sich sehr schnell bestimmte Kürzel, mittels derer die Leute dann über das Thema reden. Das wohl beste und wichtigste Beispiel ist für twitternde Lehrer der #EDchatDE

Dieser von zwei twitternden Lehrern ins Leben gerufene Twitter-Chat, der auf den vielen schon bestehenden Twitter-Chats im englischsprachigen Raum aufbaut, bietet die Möglichkeit, jeden Dienstag von 20-21 Uhr über ein Thema der Bildung zu sprechen, dass zuvor von den Teilnehmern festgelegt wurde und zu dem die Moderatoren Links zur Vorbereitung zur Verfügung stellen. Man kann sagen: Wenn man sich an das Format gewöhnt hat, ist dies wie eine andauernde Fortbildung.

Mitteilungen

Im oberen Fenster kann man neben der Startseite, auf der die eigene TL zu sehen ist, die durch eine Klingel symbolisierten Mitteilungen sehen. Hier kann man sehen, ob Menschen auf die eigenen Tweets reagiert haben, also zum Beispiel geantwortet, favorisiert oder geretweetet haben. So schafft man es, die Übersicht zu behalten.

Es gäbe mit Sicherheit noch sehr viel mehr zu erklären, aber vieles von dem, was bei dem einen oder anderen nur ein Fragezeichen hervorruft, erklärt sich schnell von selbst, wenn man erst einmal eingestiegen ist.

 

Einen sehr schönen Blog-Artikel, der schon deutlich jünger ist, findet sich hier. Fragen können gerne als Kommentar gepostet werden.

Dieser hat auch eine Liste mit Lehrern, denen es sich lohnt zu folgen. Diese übernehme ich hier gerne:

Wer immer noch nicht genug hat und des Englischen mächtig ist, kann in diesem Blog-Artikel 50 verschiedene Möglichkeiten durchlesen, wie man Twitter im Klassenzimmer nutzen kann.

Ansonsten: Viel Spaß beim Twittern.

Dieser Beitrag wurde unter B-Schreibbar veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Warum und wie als Lehrer twittern?

  1. Pingback: Brauchen wir Twitter noch? | Bob Blume

  2. Pingback: Horizont-Erweiterung durch Twitter – herr.reitze.info

  3. ALEX O'MAHONY sagt:

    Hallo,

    Können Sie mir sagen, wer die beste Grundschullehrer auf twitter sind?

    • Bob Blume sagt:

      Da bin ich ein wenig überfragt. Aber Sie können @snufkin folgen. Die wird die richtigen Verbindungen in diese Richtung haben.

  4. Pingback: Zwitschern im Klassenzimmer – Twitter für den Unterricht - meinUnterricht.de

  5. Pingback: Lehrergruppen auf Facebook: Kampf gegen Windmühlen | Bob Blume

  6. Pingback: Twitter-Einstieg für Lehrer | rete-mirabile.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.