ANALYSE: Ehrliches Fernsehen: Germanys Next Topmodel

Bildschirmfoto 2014-01-09 um 22.09.17

Meine rechte Hand schreibt, meine linke versucht, mich aufzuhalten. Nicht wieder über diese Pro-Ana Sendung, nicht wieder Bulimie-TV, nicht Geschrei, Gezeter und Pop-Promi-Prinzessinnen in Dauer-C-Dur. Warum machen wir nicht eine ehrliche Fernsehsendung aus Germanys Next Topmodel, indem wir nicht

Mädchen, die es niemals schaffen werden etwas vorspielen, damit sie

unter dem Druck, den wir

ausüben,

ihre Würde bei allerhand unterhaltsamen Spielen, die mit Modeln nichts zu tun haben,

verlieren 

und sich aber nicht

wehren

können, weil wir, die Heidis dieser Welt,

die einen Ar**** voll Geld bekommen, vorheucheln, dass wir an euch interessiert sind

und euch deshalb zwischen Make-Up Pötte einer Billigfirma in Groß-Kotz-Format

vorbei jagen

und indem wir nicht

unbekannte C-Fotografen hypen und den Lebensstil des kaltblütigen Neo-Liberalismus mit den neuesten Pop-Schlagern

untermalen 

und euch das Gefühl geben, dass ihr das erste Mal in eurem Leben etwas

wert seid,

weil wir euch sagen,

dass ihr etwas

wert seid.

 

Nein, diesmal wird es eine ehrliche Sendung. Die Kamera kommt mit. 10 Kandidaten stehen dort. 9 davon werden mit herzhaftem, aber ehrlichem Lachen (über, nicht mit) euch weg geschickt und einem wird die einmalige Chance gegeben bei

 

EDEKA

 

aufs Verkaufsmagazin zu kommen.

Wäre eine kurze Sendung, aber ich würde mich vielleicht nicht mehr so

 

AUFREGEN!!!

Dieser Beitrag wurde unter B-Logbuch, Bildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.