ANALYSE: Danke Larissa

Dortmund_Movie-Days_20130323_0154

Hach, was ist das herrlich. Kaum ist das Dschungelcamp mit einer Traumquote gestartet, hat sowohl die gesamte Dschungelgruppe als auch TV-Deutschland eine Person, die sie aufgrund diverser sozialer und kommunikativer Totalausfälle hassen kann. Dies gepaart mit der Möglichkeit, diese am Rande ihrer psychischen Belastbarkeit stehenden Person im wahrsten Sinne des Wortes durch den Schmutz zu ziehen, wird die Quote in die Höhe und das arme Menschlein in die Tiefe stürzen lassen (plus Shitstorm nach der Show).

Dabei gibt es so viele Gründe, warum man eigentlich dankbar sein sollte, dass Larissa (nach zwei tagen Camp auf Platz 2 der Google-Suchanfragen) im Camp ist. Schon jetzt wird es Zeit, ein großes Danke zu sagen:

 

Danke dafür,

dass du jungen Eltern hilfst, einen Mädchennamen auszuschließen.

dass du uns daran erinnerst, Verträge durchzulesen.

dass du zeigst, wie wichtig es schon für ein Kind ist, mal den Müll rauszubringen.

dass du den Ton unserer Fernsehgeräte auf die Hochfrequenzen testest.

dass du bestätigst, dass Models nicht mit denken ihr Geld verdienen.

dass du dem Wort „Wohlstandstourismus“ eine neue Bedeutung gibst.

dass du einen Topf getragen hast (im Namen der Gruppe).

dass du verdeutlichst, wie sehr Gelassenheit den Menschen stärkt.

dass du zeigst, dass nicht alle Österreicher Böses wollen.

dass du selbst den Wendler zu einem sympathischen Menschen machst.

dass du unsere Erziehung voranbringst (… „oder du wirst mal wie Larissa!“)

dass du uns daran erinnerst, dass es außer „Ich“ auch noch andere Worte gibt.

dass du uns so kultiviert erscheinen lässt.

 

Danke, dass du dabei bist.

Möchtet auch ihr euch bei Larissa bedanken? Die besten Danksagungen kommen in den Artikel.

 

Dieser Beitrag wurde unter B-Logbuch, Bildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.