Mein Leben ohne Facebook, Tag 1

Dies ist nur eine kurze Notiz.

Wahrscheinlich ist es beim Netzwerk wie bei Alkoholikern: selbst wenn man trocken ist, bleibt man es.

Was mir auffällt? Ich würde gerne schreiben, dass ich viel zu tun habe. Und dann würden Likes kommen, wie ein langgezogenes Stöhnen: Ooooooh.

Ansonsten geht es gut (die Hände zittern nicht, ich habe keine sonstigen Entzugserscheinungen).

Ob es wohl dabei bleiben wird?

Dieser Beitrag wurde unter B-Logbuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Mein Leben ohne Facebook, Tag 1

  1. frank pauly sagt:

    Das Bloggen hier ist jetzt also ein bissl wie Dein Methadon, oder? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.