LITERATUR: Urlaub mit Kind

können wir jetzt, können, können, können wir
wir jetzt dann mal, ja, dann du auch noch, wir
müssen aber mal, mal, bald dann auch mal
los gehen, damit wir auch noch die, die mal

die fähre, ja, dann nimm das glas, ich weiß
dass das teuer, teuer, jetzt sei mal leis
zu teuer ist ja, ausnahmsweise urlaub
ja, dann nimm doch, wenn ich es erlaub

geh, was?, geh, was?, ja dann geh doch
noch mal pipi und, ach, das geht noch
dann müssen wir schon, was?, ja geh
vom boot und hin zu, was?, ja geh

das auto ist aber sehr, dann hup mal, hup
damit wir denen hier mal, die können sich
doch auch nicht, hup, hier riechts nach pup
ich hatte dir doch noch, jetzt ist mal schicht

och, hier ist aber, aber das muss man schon
sagen, hier ist, ja, also das hätte ich mir nicht
hättest du das? ja? also so toll dann aber nicht
ja, dann geh jetzt wacker auf die, geh sohn

was soll ich denn auf die schreiben, dass wir?
wir sind gut an und das wetter ist schon wieder
ja, dann geh halt ins, und arbeite halt wieder
wenn ich hier wieder, dann, dann, sag ich dir

so, jetzt wird aber alles, ja, auch die neuen sachen
niemals mehr handgepäck, ich bitte dich du
siehst jetzt zu, dass alles, aber auch alles, mit
nach hause kommt, das sind erinnerungen

schön, wieder hier zu, ich rufe die moni, ich
jetzt hört doch mal, kann ich, ich will, ich
ruf jetzt die moni, moni?, bist du? moni?
ja, also klar, ja klar es war

WUN-DER-BAR

Dieser Beitrag wurde unter Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu LITERATUR: Urlaub mit Kind

  1. Pingback: PERSÖNLICH: Bloggende Lehrer und andere Kuriositäten | Bob Blume

  2. Pingback: #ichliebelyrik | Bob Blume

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.