LITERATUR: Ätsch! Ein Gedicht

Achtung: Der Blogbeitrag kann Spuren von Poetik beinhalten. Bei zu starkem Augenkontakt schnellstens Belletristik konsumieren und Wagner hören.

Ein Gedicht

 

Ich wollte ein Gedicht schreiben
Und schon der erste Vers
Verstieß gegen das Metrum.
Kurz darauf notierte ich ins Tagebuch:
Gescheitert!
(Obwohl ich eigentlich viel positiver
Hätte
Sein
Müssen).

 

Wir uns immer streiten;
Nicht schlecht. Postmodernes Enjambement: Tipp:
Weitere Brechung
Also am Ende noch ein Reim wie Besprechung.

 

Ich wollte ein Gedicht schreiben
Und hatte in der zweiten Strophe wenigstens
Mal was wie einen Parallelismus
Der zwar auch gegen das Metrum
(Das es nicht gibt)
Verstößt!
Das wurde zum größten Erfolg
Auf dem Schwarzwälder Heimat
Dorffest! Immerhin
Dachte jeder,
außer ich.

 

(Ich wollte ein Gedicht schreiben)
Schrieb ich nicht noch einmal.
Das würde als bloße Effekt-
Hascherei erscheinen.
Nebeneffekt: Unpassende Enjambements.
Wieder mal!

 

Moral am Ende ist was für Griechen.
Hier nur soviel!(Titelreferenz)
Ätsch! Es ist und bleibt ein Gedicht.

 

Dieser Beitrag wurde unter B-Logbuch, Bildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu LITERATUR: Ätsch! Ein Gedicht

  1. Pingback: 50.000 + 0 | Bob Blume

  2. Pingback: Einen schönen Herbsttag! | Bob Blume

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.