HUMOR: Test: Welcher Schülertyp bist du?

Wenn man was über Schüler wissen will, dann fragt man am besten die Lehrer. Die haben immer eine Antwort parat über ihre „Pappenheimer“ – oder wie auch immer die alten, humorlosen Schinder einen da nennen. Aber welcher Schülertyp bist du? Dieser Test ist weder psychologisch fundiert, noch offiziell abgesegnet. Gerade deshalb ist er auch völlig wahr und wird dir deine Zukunftsaussichten verraten. Ganz bestimmt.

 

1. Als ich den Eingangstext gelesen habe…

a) Was, da war schon ein Text vor der ersten Frage?
b) Alter, wenn ich n’ langen Text lese, dann von Kollegah
c) Meine Mama hat mir erklärt, worum es geht.
d) …habe ich mir alles Wichtige notiert und eine Mind-Map gestaltet.
e) Warte, noch eben Kommi fertig schreiben.

 

2. Das erste, was du morgens denkst ist…

a) Morgens denken? Komm mal klar!
b) Mal wieder Schule wäre schon nicht schlecht, aber…
c) Wieso hat Mama wieder den blauen Pullover bereit gelegt?
d) Ich freue mich schon auf die Lehrer. Die sind sooo nett und meine Vorbilder.
e) Wieso haben das Pic nur 12 geliked?

 

3. Hausaufgaben sind für dich…

a) …schwer zu merken.
b) …nett gemeint.
c) …schwer zu verstehen, aber Mama…
d) …eine stetige Chance, mich zu verbessern.
e) …geshared, copy, paste, fertig.

 

4. Mit Freunden draußen zu sein ist…

a) …extrem chillig!
b) …beste!
c) …Freunde?
e) …draußen?

 

5. Drogen sind für mich…

a) …welche jetzt?
b) …nicht nötig, um geil zu sein.
c) …Drogen? Tee?
d) So etwas beantworte ich schonmal gar nicht.
e) Ich bin gegen jede Art der Sucht… Alter, wieder ein Kommi… Die blöde B…

 

6. Musik ist…

a) Sag’ nichts! iPod verloren!
b) …der Sinn des Lebens.
c) …Mama singt noch – jeden Abend. Toll!
d) …6-Ton Musik ist erquickend!
e) …immer an.

 

7. Was ist dein Lebensmotto?

a) Es gibt viel zu tun – fangt schon mal an.
b) Schokolade ist Gottes Antwort auf Brokkoli.
c) Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
d) Harte Arbeit ist der Weg zum Erfolg.
e) YOLO

 

9. Wie stehst du zur großen Liebe?

a) Die kommt schon noch.
b) Zu welcher?
c) Was? Mama jetzt, oder?
d) Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
e) Tausend Mal geliked, tausend Mal ist nichts passiert.

 

9. Wer ist dein Vorbild?

a) Das Murmeltier
b) Kurt Cobain
c) Mama
d) Albert Einstein
e) Marc Zuckerberg

 

10. Wo siehst du dich in 10 Jahren?

a) Alter, das ist derart lange hin…
b) Auf der Bühne vor 70.000 Menschen.
c) Im Hotel Hirschen.
d) Irgendwas mit Verantwortung.
e) Warte, ich frag’ mal meine Freunde.

 

Auswertung

 

Meiste a)-Antworten: Nichts-Peiler

Du kannst von Glück sagen, dass deine Organe angewachsen sind, da du sie ansonsten wahrscheinlich irgendwo vergessen würdest. Der Vorteil deines Lebens ist, dass du irgendwann wahrscheinlich viele tolle Geschichten erzählen kannst. Der Nachteil ist, dass du keinen haben wirst, dem du die Geschichten erzählen kannst. Aber man kann nicht alles haben.

Chancen auf Erfolg: 0%

Tipp: Beginne langsam. Du könntest am Morgen zum Beispiel beide Socken anziehen.

 

Meiste b)-Antworten: Coole Sau

Gib es zu. Die Mädels/Jungs stehen auf dich. Und das auch zu Recht. Du hast immer einen Spruch drauf, der gerade ironisch genug ist, um nicht irgendwie out zu sein. Du kannst Gitarre spielen und machst Witze, über die sogar die Lehrer lachen. Auch wenn deine Noten nicht so der Bringer sind, hast du es im Urin, dass du es irgendwann rocken wirst.

Chancen auf Erfolg: 50%

Tipp: Sei dir deiner Sache nicht zu sicher, sonst endest du noch als Lehrer.

 

Meiste c)-Antworten: Muttersöhnchen

Es tut mir sehr leid. Aber bei dir ist Hopfen und Malz verloren. Oder Mutter-Milch, da du ja wahrscheinlich noch der Brust hängen würdest, wenn du könntest. Dadurch, dass es hier verboten ist, seine Familienangehörigen zu heiraten, wirst du wohl eine der traurigen Gestalten sein, die im Fernsehen nach einer wollüstigen Frau sucht. Aber immerhin wird das Anerkennung geben, die mal nicht aus deinem eigenen Blut ist.

Chancen auf Erfolg: 20% (wenn du zu RTL eingeladen wirst.

Tipp: Zumindest alleine aufs Klo könntest du gehen. Damit wäre der erste Schritt getan.

 

Meiste d)-Antworten: Streber

Du weißt schon alles. Du weißt, was du tun musst, um Erfolg zu haben. Du weißt, dass du nicht alles wissen kannst, aber gerade das wird dich noch besser machen. Du findest es schade, dass du nicht jetzt schon studieren kannst, hast dir aber schon ein Haufen Broschüren für Elite-Unis gekauft (auf die du es nicht schaffen wirst, aber das weißt du noch nicht).

Chancen auf Erfolg: 100%

Tipp: Such dir Freunde! Krieg ein Leben!

 

Meiste e)-Antworten: Suchti

Die schlimmste Vorstellung für dich ist es, offline zu sein. Bei dieser Strafandrohung durch Mutter oder Vater machst du alles – und damit meine ich alles – nur um nichts im weltweiten Netz zu verpassen. Ob bei Facebook, oder Twitter, Flickr oder Tumblr – du bist überall dabei. Dir werden Fragen auf Ask-FM gestellt und du beantwortest ei alle. IMMER. Du hast zwar sonst nichts zu tun, aber das macht nichts, denn das füllt dich vollkommen aus.

Chancen auf Erfolg: 43%

Tipp: Man kann theoretisch mit den Menschen auch sprechen. Versuche es einmal.

 

 

 

Anmerkung des Autors: Sollte sich irgendjemand von diesem Test persönlich verletzt fühlen, sollte er die Ironiezellen seines Denkapparats überprüfen lassen.

Fallen euch noch Typen ein, die ich vergessen habe. Ich freue mich über Kommentare. Auch von Nicht-Suchtis.

Dieser Beitrag wurde unter B-Logbuch, Bildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu HUMOR: Test: Welcher Schülertyp bist du?

  1. Pascal S. sagt:

    Ich bin ein b)-Typ und war mir meiner Sache wohl zu sicher… 😉

  2. Bei Frage 4 fehlt Antwort d.
    Lustig, das Ganze!

  3. Gonzo Letta sagt:

    Ich bin eher ein Fan von Bushido im Unterricht.

  4. Anonym sagt:

    Wow sind Sie wirklich ein Deutschlehrer der Kollegah (den Boss) hört? … – wenn ja, welches Lied finden Sie so am besten?

    • Bob Blume sagt:

      Ich bin mir nicht sicher, wir du darauf kommst. Aber, nun ja, ich habe ihn schon das eine oder andere Mal gehört. Welches Lied? Die etwas älteren Sachen vielleicht. Wenn Kollegah nicht so drastisch wäre, könnte man tatsächlich rhetorische Figuren damit lernen. So bleibt es ein Privatvergnügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.