LITERATUR: Dickicht und Schatten

Warum dichteten Dichter Gedichte?
Warum richteten Richter sie nicht?
Auf das sich das Licht im Gedichtewald lichte.
Und nicht dichte Dickichte versperren die Sicht.

 

Stattdessen dichteten Dichter Gedichte.
Und sichteten lichte Gesichter als Schrift.
Auf das sich das Dunkel auf Schülerstirn richte.
Und an Schriften der Dichter zerbricht.

 

Und ich armer Tor bin noch ein Verehrer.
Fand Gedichte nur damals noch toller.
Mit Wein und Gesang, da waren wir voller.
Und jetzt nicht mal das, sondern Lehrer.

Dieser Beitrag wurde unter B-Lesen, Referendariat veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu LITERATUR: Dickicht und Schatten

  1. Pingback: Einen schönen guten Tag! | Bob Blume

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.