LITERATUR: Und dann!?

Alles fing an mit nur einem einzigen Satz:

Sag Good-Bye zu dem Leben, das du gerade noch hast.
Alles Schlimme und Krasse fängt gerade erst an.
Dein Credo zwei Worte, die lauten:

Und dann!

Und dann!
Frisch und fröhlich zu den Kollegen gerannt

Und dann!
Die ständigen Hospitationen verdammt!

Und dann!
In unzähligen Nächten grausame Schüler gezählt!

Und dann!
Mit tief hängenden Lidern in die Schule gequält.

Und dann!
Besucht vom Besuch, den man gar nicht erst eingeladen.
Und der einem sagt, man habe sich nur zum Schein vertragen.

Und dann!
Das Projekt – bis morgen zu schaffen!
Und dann!
Klassenfahrt – man kann es gar nicht erst fassen!
Und dann!
Unterricht, Nebenpflicht, Schulgericht, Abendschicht
Und dann!
Lehrprobeneinheit als Einheitsbrei
Und dann!
GA oder PA wird einerseits einerlei
Und dann!

Andererseits vielleicht doch nicht so ganz!
Und dann!
Beißt sich ein jeder als Fuchs in den Schwanz

Und dann!
Würde man eigentlich lieber mal schwänzen
Und sagen: „zum Teufel mit allen Kompetenzen!“

Und dann!
Geht man leider so doch wieder hin
Und sagt sich, das ist alles doch nicht so schlimm

Und dann!
Scheint die Leidenszeit fast schon vorbei
Und dann, denkt sich jeder, jetzt bin ich doch frei

Und dann!
Bleibt nur ein Frage, ich stell sie sodann
Sie betrifft jeden, ob Frau oder Mann
Sie ist ganz einfach, denn obwohl man es kann

Lautet die einzige Frage
Und dann?

Dieser Beitrag wurde unter Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.